MDAX
21.446,00
-0,76 %
DAX
10.610,50
+0,52 %
EURO STOXX 50
2.978,50
-0,83 %
TecDAX
1.710,50
-0,90 %
Dow Jones
18.456,00
-0,21 %
Nasdaq 100
4.775,50
-0,22 %
S&P 500
2.173,00
-0,21 %
Nikkei 225
16.505,00
-0,36 %
Silber
18,64
+0,27 %
Gold
1.326,33
-0,01 %
Heating Oil
1,49
-0,47 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Markt-Profi Hellmeyer: Weltwirtschaft wächst - Aktien kaufen - Und was noch?

14.03.2016 15:50

Der Welthandel schwächt sich ab, der IWF warnt, China meldet fragile Daten, die Amerikaner sind im Vorwahlstress. Wohin tendiert die Weltwirtschaft? Wie gehen Anleger mit den Risiken um? Wo investiert man am besten / günstigsten, Folker Hellmeyer von der Bremer Landesbank

"Die Weltwirtschaft wird mit drei Prozent wachsen, da mache ich mir weniger Sorgen.", sagt Folker Hellmeyer von der Bremer Landesbank. Auch Europa entwickele sich stabil - Brexit hin oder her. Schwierig seien die konjunkturellen Probleme in den USA. Mit einem Präsidenten Sanders könnten sie lösbar sein. Außerdem bräuchten die USA ein neues QE. Die Wahrscheinlichkeit hierfür sehe er zu 40 Prozent in der zweiten Jahreshälfte. Anleger sollten trotz allem Aktien kaufen. Warum, welche, wo - und welche Anlagemöglichkeiten sind die günstigen Alternativen? Das erklärt Folker Hellmeyer hier im Video.

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

25.08.

über 60 Dollar

"Die Analysten der HSBC gehen davon aus, dass sich das Verhältnis von Angebot und Nachfrage bei Öl bis zum nächsten Jahr angleicht.", sagt Christian Köker von der HSBC. Also gäbe es dann kaum mehr »

Abspielen

24.08.

stärkster Zuwachs seit 5 Jahren.

Außerdem spricht Moderatorin Johanna Claar mit Marktexperte Stefan Scharfetter von der Baader Bank über die Auswirkungen der Niedrig-Zins-Politik und die konjunkturellen Erwartungen der nächsten mehr »

Abspielen

24.08.

Anleihen von Schwellenländern

"Die Emerging Markets wachsen vergleichsweise stark.", sagt Heike Fürpaß-Peter. Für die Volkswirtschaften der Schwellenmärkte prognostiziere der IWF ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die mehr »