MDAX
21.702,00
+0,12 %
DAX
10.516,00
+0,11 %
EURO STOXX 50
3.014,50
+1,09 %
TecDAX
1.802,50
+0,11 %
Dow Jones
18.352,00
+0,13 %
Nasdaq 100
4.879,00
+0,12 %
S&P 500
2.173,00
+0,12 %
Nikkei 225
16.705,00
+0,94 %
Silber
19,14
+0,21 %
Gold
1.322,70
-0,32 %
Heating Oil
1,46
+4,13 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Markt: "Keine Bank-Aktien - Schuldenkrise wird über Jahre Klotz am Bein sein"

09.03.2012 10:38

Griechenland kann erst einmal durchatmen. Der Schuldenschnitt ist gelungen. Dies spiegelt sich auch beim DAX wieder, der schon am gestrigen Donnerstag getrieben von positiven Nachrichten zulegen konnte. Ob der DAX sich nun auf einem Höhenflug befindet und wie die aktuelle Marktlage einzuschätzen ist, das besprechen wir mit Sebastian Steyer vom Radebeuler Actienclub.

Weiterhin ist Griechenland das wirtschaftliche Top-Thema in Europa. Nun könnte aber ein bisschen Ruhe einkehren, da eine Staatspleite abgewendet werden konnte. Doch großen Optimismus für den DAX sieht Sebastian Steyer nicht: "Die Entscheidung ist eine kurzfristige Beruhigungspille, doch jetzt wird wieder vermehrt auf die Wirtschaftsdaten der einzelnen Unternehmen geschaut." Auch dass andere verschuldete EU-Länder nun darauf hoffen, ebenfalls so unterstützt zu werden wie Griechenland, sei aus seiner Sicht nicht positiv zu werten.

Beim Blick auf die Bankenbranche warnt er vor zuviel Optimismus. Die Banken haben sich kräftig am EZB-Dreijahrestender bedient und haben ihr Geld teilweise in den Markt fließen lassen, daher auch der kurze Aufschwung an den Märkten. Investieren in Bank-Aktien würde er aber nicht: "Die Banken werden die Schuldenkrise über Monate und Jahre als Klotz am Bein haben".

Als interessant erachtet Steyer momenten den Ölsektor, da hier weiterhin hohe Preise zu erwarten sind. Generell empfiehlt er dem Anleger ein Invest in Unternehmen mit soliden Bilanzen: "Die Konzerne sollten eine geringe Verschuldung haben und eine hohe Eigenkapitalquote." Dennoch gebe es bei jedem Invest ein Riskio, da es jederzeit am Markt nach unten gehen könne: "Wer neu einstiegen möchte - dann mit Stoppkursen. Wer schon investiert ist: Nicht gierig werden, auch mal Gewinn mitnehmen."

Eine weitere aktuelle Marktanalyse finden Sie auch bei den Kollegen von "DER AKTIONÄR": http://www.deraktionaer.de/marktberichte/dax-dank-griechenland-und-asien-fester-erwartet--ausserdem-allianz--hochtief--infineon--linde--q-cells-im-fokus-17847899.htm

Anzeige

Aktie: Deutsche Bank, Commerzbank, DAX,
Redaktion: Torsten Hanft

Weitere Videos

Abspielen

28.09.

„Risikoprämien einsammeln“

„Faktorinvestment ist wissenschaftlich gut untersucht, aber seitdem es das auch in Form von ETFs gibt, ist die Methode voll im Trend“, unterstreicht Michael Winker. Er ist Direktor Portfolio mehr »

Abspielen

28.09.

DAX 2016 auf 11.000 Punkte - Risiken bleiben

"Die Analysten der Commerzbank sehen nach wie vor einen DAX-Stand zum Jahresende von ca. 11.000 Punkten." sagt Anouch Wilhelms von der Commerzbank im Gespräch mit Antje Erhard. Und das vierte Quartal mehr »

Abspielen

28.09.

Staatsanleihen auch in "diesen Zeiten"

Die Inflationserwartungen in den USA steigen. Inflationstreiber sind zum Beispiel die Ölpreise - aber auch die anziehenden Gehälter und Löhne, sagt Heike Fürpaß-Peter von Lyxor im Gespräch mit mehr »