MDAX
22.587,00
+0,42 %
DAX (RT)
11.579,50
+0,21 %
Euro Stoxx 50
3.288,00
-0,05 %
TecDAX
1.837,00
±0,00 %
DowJones
19.820,00
±0,00 %
Nasdaq 100
5.051,00
+0,12 %
S&P 500
2.269,50
+0,08 %
Nikkei 225
18.860,00
+0,59 %
Silber
17,30
+0,99 %
Gold
1.215,19
+0,06 %
Heating Oil
1,62
-2,70 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

MAN: Vertrag mit VW reine Formsache

06.06.2013 12:23

Heute findet bei MAN die Hauptversammlung statt. Im Mittelpunkt des Treffens steht die Zustimmung zum Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag mit VW, die als Formsache angesehen wird. Sebastian Steyer, Radebeuler Actien Club, erklärt im Interview, um was es in diesem Vertrag geht.

Steyer zu dem möglichen Vertrag: "VW hält ja bereits mehr als 75 Prozent an MAN und das ganze ist nur noch eine reine Formsache, sprich VW übernimmt jetzt endgültig die Macht bei MAN und kann dann frei walten und Entscheidungen treffen. Für die Aktionäre von MAN gibt es natürlich ein Übernahmeangebot, das bei 80,89 Euro je Stamm- und Vorzugsaktie liegt. Wer seine Anteile jetzt nicht an VW übergibt, dem wird ein jährlicher Ausgleichsbetrag von 3,07 Euro netto zugesichert, quasi eine Art Garantie-Dividende. Das sind die finanziellen Rahmenbedingungen für den Aktionär, ob MAN langfristig als Unternehmen profitieren wird, das wird die Zeit zeigen."

Was dem Experten zu der kürzlich veröffentlichten Gewinnwarnung von MAN einfällt und ob es sich für Anleger jetzt noch lohnt, bei MAN einzusteigen, das erfahren Sie von Sebastian Steyer im Video-Interview!

Anzeige

Aktie: MAN,
Redaktion: Fabian Haas

Weitere Videos

Abspielen

18.01.

Alles wunderbar bei Fresenius

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Merck, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Merck-Aktie interessant für konservativen Anleger

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Fresenius, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Pfund-Erholung nach Brexit-Rede - kurzzeitig aber immerhin

Keine EU-Mitgliedschaft, keine Zollunion, kein Teil des EU-Binnenmarktes sein - mit bestmöglichem Zugang zum EU-Binnenmarkt. So stelle sich Theresa May die Zukunft Großbritanniens ohne die EU vor, mehr »