MDAX
26.666,00
+0,76 %
DAX (RT)
12.402,50
+0,73 %
Euro Stoxx 50
3.415,50
+0,75 %
TecDAX
2.931,75
+0,51 %
DowJones
25.876,00
+0,49 %
Nasdaq 100
7.430,50
+0,79 %
S&P 500
2.871,75
+0,54 %
Nikkei 225
22.355,00
+0,79 %
Silber
14,79
+0,54 %
Gold
1.193,68
+0,43 %
Heating Oil
2,13
+0,85 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Makroindikator: „Kein Hinweis auf Rezession“

18.04.2018 15:30

Wunsch und Wirklichkeit ist ein Problem für jeden Anleger. Er wünscht sich regelmäßig steigende Gewinne und bekommt stattdessen heftige Schwankungen und Verluste. Wie kann eine Vermögensverwaltung diesen Widerspruch lösen?

Thomas Portig ist Portfoliomanager bei der Vermögensverwaltung Sand und Schott und auch für smart-invest zuständig, wo die quantitativen gesteuerten Fonds des Unternehmens gebündelt sind. Für ihn ist klar: „Man muss Risiken aktiv steuern und darf Verluste nicht einfach aussitzen.“ Erste Voraussetzung dazu sei, das Umfeld für die Geldanlage genau zu analysieren und zu klären, ob die Märkte in eine Rezession steuern. Dabei stehen der Einkaufsmangerindex, der Arbeitsmarkt, die Zahlungsverzüge, die Gewinnentwicklung, die Industrieproduktion und Einzelhandelsumsätze im Vordergrund. Die aktuelle Lage: „Nichts deutet auf eine Rezession hin“. Deshalb könne man die aktuellen Schwankungen schon etwas gelassener aufnehmen. „Wir orientieren uns an keiner Benchmark, wir steuern die Investitionsquoten je nach Marktlage“, erläutert er die Philosophie. „In den ETF-Portfolios“, so hat Thomas Wiedenmann, beim Anbieter iShares für den Vertrieb an Banken, Vermögensverwaltungen und Versicherungen zuständig“, „wird ziemlich ausgeglichen mit aktiver Risikosteuerung und breiter Diversifikation ohne aktive Anpassungen verfahren.“

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

08.08.

„Unbedingt investieren“

„Umgesetzt und weiter geplant, sind riesige Investitionen“, erläutert Daniel Briesemann, Rohstoffexperte der Commerzbank, der gerade eine Studie zur neuen Seidenstraße erstellt hat. Dazu habe mehr »

Abspielen

25.07.

„Heftige Preisaufschläge sind drin“

Carsten Fritsch, Rohstoffanalyst der Commerzbank sieht den Ölmarkt zurzeit durch Förderausfälle in Venezuela, durch Ölschieferproduktion in den USA, durch US-Sanktionen gegen den Iran und eine mehr »

Abspielen

25.07.

Wieder neues Allzeithoch im Nasdaq 100 - Luft dünner?

Thomas Meyer zu Drewer von ComStage sagt im Gespräch mit Antje Erhard: die technischen Analysten der Commerzbank sähen noch Luft beim Nasdaq 100. Was für den Index spricht? Seine Performance mehr »