MDAX
22.573,00
+0,36 %
DAX (RT)
11.576,00
+0,18 %
Euro Stoxx 50
3.289,00
-0,02 %
TecDAX
1.837,25
+0,01 %
DowJones
19.818,00
-0,01 %
Nasdaq 100
5.051,50
+0,13 %
S&P 500
2.269,25
+0,07 %
Nikkei 225
18.850,00
+0,53 %
Silber
17,29
+0,93 %
Gold
1.215,45
+0,08 %
Heating Oil
1,62
-2,76 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Loewe & Commerzbank - Schlummert hier Potential?

16.07.2013 18:30

Der TV-Hersteller Loewe kämpft ums nackte Überleben. Zuletzt wurde ein Gläubigerschutz mit einer Laufzeit von drei Monaten beantragt, damit in der Zwischenzeit neue Investoren gefunden werden können. Im Interview geht Sebastian Steyer, Radebeuler Actien Club, auf die brenzlige Situation ein. Zudem wird über die Aktie der Commerzbank diskutiert.

Steyer zu der Frage, ob eine Pleite von Loewe noch abzuwenden ist: "Wenn sich nicht umgehend ein Geldgeber findet, dann muss man die Frage eindeutig mit Nein beantworten. Das Unternehmen wird es aus eigener Kraft nicht mehr schaffen. Ich kann mir beispielsweise nicht vorstellen, dass sich Samsung oder Apple für Loewe interessieren. Ich bin sehr skeptisch."

Steyer erklärt, was es mit dem Gläubigerschutz auf sich hat, den Loewe beantragt hat: "Der Gläubigerschutz läuft für die nächsten drei Monate. Das heißt, Loewe ist sicher vor Vollstreckungen oder Zwangsmaßnahmen durch die Gläubiger geschützt und bleibt voll handlungsfähig. Auf der anderen Seite muss man sagen, dass die Hälfte des Grundkapitals aufgezehrt ist. Der Abschalt-Timer für Loewe läuft jetzt gnadenlos in den nächsten drei Monaten. Wenn man es nicht schafft, einen Geldgeber zu finden, dann heißt der nächste Schritt sehr wahrscheinlich Insolvenz."

Neben der Loewe-Aktie sei das Papier von Praktiker im Moment etwas für die Zocker-Fraktion. Wer bei Loewe bereits investiert ist, hat laut Steyer hoffentlich bereits seine Stops gesetzt und man sollte sie auch konsequent einhalten. Wer neu einsteigen möchte, sollte positive News abwarten. Steyer sieht Loewe im Moment aber nicht als interessantes Investment an.

Zum Abschluss setzt sich der Experte mit der Commerzbank-Aktie auseinander. Hier gab es zuletzt Gerüchte, dass die UBS oder die Bank Santander die Anteile der Bundesregierung übernehmen könnte. Es gab zwar einen leichten Aufschwung, den die Gerüchte bei der Aktie hervorgerufen haben. Allerdings rechnet Sebastian Steyer nicht damit, dass dieser von langer Dauer sein wird. "Die Commerzbank-Aktie bleibt nach wie vor ein sehr spekulatives Papier und von einer Bodenbildung ist im Moment nichts zu sehen, trotz dieser Gerüchte", sagt Steyer.

Anzeige

Aktie: Loewe, Commerzbank,
Redaktion: Fabian Haas

Weitere Videos

Abspielen

18.01.

Alles wunderbar bei Fresenius

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Merck, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Merck-Aktie interessant für konservativen Anleger

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Fresenius, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Pfund-Erholung nach Brexit-Rede - kurzzeitig aber immerhin

Keine EU-Mitgliedschaft, keine Zollunion, kein Teil des EU-Binnenmarktes sein - mit bestmöglichem Zugang zum EU-Binnenmarkt. So stelle sich Theresa May die Zukunft Großbritanniens ohne die EU vor, mehr »