MDAX
24.996,00
-0,14 %
DAX (RT)
12.634,50
-0,06 %
Euro Stoxx 50
3.582,00
-0,24 %
TecDAX
2.224,75
+0,17 %
DowJones
20.906,00
+0,47 %
Nasdaq 100
5.700,50
+0,89 %
S&P 500
2.395,50
+0,50 %
Nikkei 225
19.705,00
+0,13 %
Silber
17,18
+2,02 %
Gold
1.261,89
+0,57 %
Heating Oil
1,60
+1,33 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Linde-Zahlen gefallen "recht gut"

29.10.2012 10:46

Sebastian Steyer vom Radebeuler Actien Club bewertet die Quartalszahlen von Linde als auf den ersten Blick "recht gut". Das Unternehmen habe sowohl das EBITDA als auch den Umsatz um rund 13% steigern können. Die Zahlen seien solide und auch leicht über den Erwartungen ausgefallen, so das Fazit.

Gestützt wurden die Zahlen vor allem von der soliden Nachfrage aus Osteuropa und Asien, kommentierte Steyer das Ergebnis.
Auch für die Aktie seien die Zahlen "recht positiv". Das Unternehmen habe seine Hausaufgaben gemacht. Der Experte empfiehlt nicht investierten Anlegern allerdings, die Aktie im Moment nicht zu kaufen. Aus charttechnischer Sicht bestehe bei 136 Euro die Gefahr der Bildung eines Doppeltops, so Steyer.
Bereits investierten Anlegern empfiehlt er dagegen, den Stoppkurs nachzuziehen.

An welcher Marke der angepasste Stopp liegen sollte und wie die Unternehmensentwicklung im nächsten Jahr weitergehen dürfte, das erfahren Sie von Sebastian Steyer, Radebeuler Actien Club, im DAF-Interview.

Anzeige

Aktie: Linde,
Redaktion: Christian Kastner

Weitere Videos

Abspielen

22.05.

Regelmäßige Renditen mit Royal Dutch Shell

Sehen Sie sich auch die komplette Sendung an. Dort geht es auch um den Ölpreis der Sorte Brent sowie Repsol und Gazprom. Das Interview finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

22.05.

Wichtige Woche für den Ölpreis - OPEC entscheidet über Fördermengen

Sehen Sie sich auch die komplette Sendung an. Dort geht es auch um die Einzelwerte Royal Dutch Shell, Repsol und Gazprom. Das Interview finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

22.05.

Der Aussi-Dollar geht auf Talfahrt - Zeit, short zu gehen?

Nach wie vor zeige sich die hohe Abhängigkeit von China in Australien, sagt Patrick Kesselhut von der Commerzbank zu Antje Erhard: Vor allem die niedrigere Nachfrage nach Rohstoffen wie Eisenerz mehr »