MDAX
21.723,00
+1,17 %
DAX (RT)
11.236,50
+0,39 %
Euro Stoxx 50
3.212,50
+0,58 %
TecDAX
1.756,50
+1,27 %
DowJones
19.768,00
+0,75 %
Nasdaq 100
4.890,00
+0,53 %
S&P 500
2.261,75
+0,59 %
Nikkei 225
19.230,00
+1,91 %
Silber
16,91
-0,59 %
Gold
1.160,59
-0,82 %
Heating Oil
1,63
+0,68 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Krisen-Guru Prof. Polleit: "Das große Gelddrucken kommt erst noch"

16.07.2012 17:59

Die Notenbanken sind auf einem gefährlich Weg, der in einer Hyperinflation enden musss. Davon ist Prof. Dr. Thorsten Polleit überzeugt.

Der Chefvolkswirt der Degussa Goldhandel GmbH, warnt sich von den zurzeit niedrigen Inflationsraten nicht täuschen zu lassen. "Der sind der schwachen Weltwirtschaft geschuldet, so dass die expansive Geldpolitik noch nicht inflationär wirkt", erläutert er. "Angesichts der riesigen Bankschulden ist zudem die Versorgung der Banken mit Basisgeld durch die Notenbanken noch extrem gering." In seiner Rechnung stehen 32,6 Billionen Euro Bankschulden gerade nur 1,1 Millionen Euro Basisgeld gegenüber. Seine Befürchtung: "Mit einer Verschärfung der Krise wird die EZB früher oder später massiv Staatsanleihen aufkaufen und die Staaten direkt finanzieren." Dann würden sich die Summen "rasch schwindelerregende, ja geradezu groteske Größenordnungen" annehmen. Seine Prognose: "Das große Gelddrucken kommt erst noch, und damit ein massiver Inflationsschub, den die Notenbanken nicht mehr in den Griff bekommen." Er rechnet mit "erheblichen Verwerfungen im Währungssystem". Die Stagnation des Goldpreises werde sich dann als temporär erweisen. Jedem Anleger rät Polleit, "sich mit solide Sachwerte, Aktien, Immobilien und Edelmetalle einzudecken."

Anzeige

Aktie: Silber, Gold,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

09.11.

Trump wird Präsident - das sind die wirtschaftlichen Folgen

Für die Märkte sei Trump - zumindest langfristig - ein größeres Problem als der Brexit, sagte Dr. Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, im Gespräch mit Antje Erhard. Als Gegner des mehr »

Abspielen

03.11.

FED erhöht die Zinsen im Dezember - Es sei denn...

Ein stabiler Arbeitsmarkt, ein Wirtschaftswachstum im dritten Quartal von fast drei Prozent - die FED habe nach eigenem Bekunden "mehr Argumente" für eine Zinsanhebung im Dezember als bisher, sagt mehr »

Abspielen

08.09.

Apples nächstes kleines GROSSES Ding - Aktie billig

Apple vereine in einem Gerät die Gadgets und USPs vieler Hersteller und setze dabei die höchsten Qualitätsstandards, sagt Daniel Kröger von Acatis nach der Präsentation des neuen iPhone 7 im mehr »