MDAX
26.306,00
+0,23 %
DAX (RT)
13.066,50
+0,47 %
Euro Stoxx 50
3.623,50
+0,37 %
TecDAX
2.534,75
+0,67 %
DowJones
23.076,00
+0,23 %
Nasdaq 100
6.128,50
+0,11 %
S&P 500
2.563,25
+0,17 %
Nikkei 225
21.415,00
+0,21 %
Silber
16,98
-0,29 %
Gold
1.279,21
-0,46 %
Heating Oil
1,81
+0,50 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Krisen-Guru Prof. Polleit: "Das große Gelddrucken kommt erst noch"

16.07.2012 17:59

Die Notenbanken sind auf einem gefährlich Weg, der in einer Hyperinflation enden musss. Davon ist Prof. Dr. Thorsten Polleit überzeugt.

Der Chefvolkswirt der Degussa Goldhandel GmbH, warnt sich von den zurzeit niedrigen Inflationsraten nicht täuschen zu lassen. "Der sind der schwachen Weltwirtschaft geschuldet, so dass die expansive Geldpolitik noch nicht inflationär wirkt", erläutert er. "Angesichts der riesigen Bankschulden ist zudem die Versorgung der Banken mit Basisgeld durch die Notenbanken noch extrem gering." In seiner Rechnung stehen 32,6 Billionen Euro Bankschulden gerade nur 1,1 Millionen Euro Basisgeld gegenüber. Seine Befürchtung: "Mit einer Verschärfung der Krise wird die EZB früher oder später massiv Staatsanleihen aufkaufen und die Staaten direkt finanzieren." Dann würden sich die Summen "rasch schwindelerregende, ja geradezu groteske Größenordnungen" annehmen. Seine Prognose: "Das große Gelddrucken kommt erst noch, und damit ein massiver Inflationsschub, den die Notenbanken nicht mehr in den Griff bekommen." Er rechnet mit "erheblichen Verwerfungen im Währungssystem". Die Stagnation des Goldpreises werde sich dann als temporär erweisen. Jedem Anleger rät Polleit, "sich mit solide Sachwerte, Aktien, Immobilien und Edelmetalle einzudecken."

Anzeige

Aktie: Silber, Gold,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

17.10.

30 Jahre Black Monday - Kann das wieder passieren?

Unvorstellbar ist das heute, was der Börsenprofi Fidel Helmer vom Black Monday 1987 erzählt! 1500 Händler an der Frankfurter Börse versuchten zu retten, was nicht zu retten ist... Wie ging es mehr »

Abspielen

04.10.

Die Wall Street läuft jetzt zu heiß!!!

Gut 6 Prozent Plus schaffte der DAX im schwächsten Börsenmonat des Jahres, im September. Geht doch! Geht noch mehr? Ja, sagt Robert Halver von der Baader Bank, Vorsicht sagt Jochen Stanzl von mehr »

Abspielen

14.08.

RWE - Geld vom Finanzamt - Geld für die Aktionäre

Zunächst die gute Nachricht: Nach milliardenschweren Verlusten 2016 läuft es bei RWE im ersten Halbjahr. Und dann ist da noch die Rückzahlung von der Atomsteuer: siebenstellige Beträge, die jetzt mehr »