MDAX
26.012,00
-0,03 %
DAX (RT)
12.555,00
-0,02 %
Euro Stoxx 50
3.484,00
+0,04 %
TecDAX
2.631,75
±0,00 %
DowJones
24.654,00
-0,05 %
Nasdaq 100
6.764,50
-0,07 %
S&P 500
2.692,00
-0,03 %
Nikkei 225
22.150,00
+0,02 %
Silber
17,18
-0,46 %
Gold
1.343,71
-0,21 %
Heating Oil
2,10
+1,25 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Hypoport-CEO: "Zweistelliges Umsatz- und Ertragswachstum für 2014"

14.11.2013 16:59

Die Hypoport-Aktie gilt unter Insidern immer noch als versteckte Perle in der Börsenlandschaft. Die Postbank hat die Perle schon länger entdeckt und ist mit knapp 10 Prozent am internetbasierten Allfinanzdienstleister beteiligt. "Eine schöne gemeinsame Entwicklung, von der beide Seiten bisher immer profitiert haben", so Hypoport-Vorstand & Gründer Ronald Slabke im Interview mit DAF-Reporter Sebastian Schick.

Die Hypoport-Aktie hat in den letzten drei Wochen einen deutlichen Satz nach oben gemacht. "Wir haben seit Mitte Oktober mehrere erfolgreiche Pressmitteilungen liefern können", so Slabke. "Wir haben Transaktionsrekorde im Bereich Finanzdienstleister und Privatkunden gehabt. Das hat die Börse honoriert, und dann kamen auch noch tolle Quartalszahlen."
Auch für 2014 sind die Aussichten von Hypoport sehr gut. Die Analysten von Montega rechnen mit einem Gewinnsprung beim EPS von 66 auf 94 Cent. "Für das Jahr 2014 sind wir sehr zuversichtlich", sagt der Hypoport-Chef. "Auch wenn sicherlich einige Unsicherheiten aus dem politischen Umfeld auf den Finanzdienstleistungsmarkt noch warten, sehen wir, dass sich alle Geschäftsmodelle erfreulich entwickeln." Mehr zum Ausblick, zur Strategie und Aktienbewertung von Hypoport erläutert Ronald Slabke im Interview.

Anzeige

Aktie: Hypoport,
Redaktion: Sebastian Schick

Weitere Videos

Abspielen

19.04.

Siemens - dieses Faktor-Zertifikat hat es in sich

Mit welchem Produkt Sie von der zukünftigen Entwicklung des Wertes profitieren können, erfahren Sie in diesem Video. mehr »

Abspielen

19.04.

25.000 Prozent in 38 Jahren - auf diese Aktie können Sie weiter setzen

Der Trendfolger lobt außerdem die Geschäftsmodelle Union Pacific und Union Health. Gerade deswegen könnten die beiden Konzerne auch Krisen sehr gut überstehen. mehr »