MDAX
21.462,00
-0,99 %
DAX
10.385,50
-1,13 %
EURO STOXX 50
2.988,00
-0,88 %
TecDAX
1.784,00
-0,92 %
Dow Jones
18.278,00
-0,27 %
Nasdaq 100
4.851,50
-0,44 %
S&P 500
2.165,00
-0,25 %
Nikkei 225
16.660,00
+0,66 %
Silber
19,02
-0,63 %
Gold
1.317,33
-0,41 %
Heating Oil
1,51
+3,15 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Hochtief, EADS, Gerry Weber - Aktien unter der Lupe

14.06.2013 12:45

Mit Sebastian Steyer vom Radebeuler Actien Club schauen wir uns Einzelwerte an, die in diesen Tagen von sich Reden machen. Dazu gehören Hochtief, EADS und Gerry Weber.

Hochtief hat den ersten Aktienrückkauf seit 2008 angekündigt. Insgesamt sollen 4,3 Millionen eigene Aktien zurückgekauft werden, danach hält der Konzern rund 10% der eigenen Papiere. "So eine Ankündigung ist immer positive. Aber die Anleger sollten eher die fundamentalen Kriterien im Fokus halten", so Steyer. Einen Einstieg würde er erst bei einem Rücksetzer empfehlen. Dies gilt auch für die Aktie von EADS. Erfolgreich verlief der Erstflug der Maschine A350 in Toulouse: "EADS ist gut aufgestellt, was sich aber vor allem auf Airbus bezieht", erklärt der Experte. Bei Gerry Weber sieht es derzeit nicht so gut aus, der Modekonzern gab eine Gewinnwarnung aus: "Der Konzern hat mit dem schlechten Wetter der letzten Monate zu kämpfen. Die Wachstums- und Investitionspolitik ist meiner Meinung nach aber richtig", so Steyer.

Anzeige

Aktie: Gerry Weber, Hochtief, Airbus,
Redaktion: Torsten Hanft

Weitere Videos

Abspielen

29.09.

Ende der Bequemlichkeit - Aktien statt Bier oder Bourbon!

1960 auf den DAX gesetzt, wären aus 10 Euro bis heute fast 400 Euro geworden - ganz ohne Zutun, sagt Hans-Jörg Naumer von Allianz Global Investors im Gespräch mit Antje Erhard. Hätte man damals mehr »

Abspielen

29.09.

Chancen bei Alu, Nickel und Palladium

Ist bei Gold die Luft raus? Welches Potential haben Aluminium oder Nickel? Warum läuft Kupfer schleppend? Welchen Zusammenhang gibt es hier mit Kreditvergaben in China? Ist Zucker mehr »

Abspielen

29.09.

OPEC begrenzt Fördermenge - nun doch - Ölpreise sprudeln -

"Die Ölpreise werden nicht in den Himmel wachsen.", stellt Michael Blumenroth von der Deutschen Bank im Gespräch mit Antje Erhard fest. Erstens müsse dann auch Russland weniger fördern, was noch mehr »