MDAX
21.610,00
-0,31 %
DAX
10.610,50
+0,52 %
EURO STOXX 50
3.003,50
+0,52 %
TecDAX
1.726,00
+0,12 %
Dow Jones
18.494,00
-0,33 %
Nasdaq 100
4.786,00
-0,70 %
S&P 500
2.177,50
-0,48 %
Nikkei 225
16.565,00
-0,09 %
Silber
18,59
-1,80 %
Gold
1.326,40
-1,08 %
Heating Oil
1,50
-0,53 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Goldrallye 2.0. - Keine Krisenwährung aber eine Alternative in alternativlosen Zeiten

17.02.2016 16:30

Gold ist DAS Investment 2016. Bis jetzt. Denn die Rallye werde nicht ewig anhalten, schätzen Analysten. Gold dennoch ins Depot, Anouch Wilhelms von der Commerzbank.

Der Goldpreis ist eines der wenigen Gewinn bringenden Investments 2016. "Die Analysten der Commerzbank haben Ende des vergangenen Jahres einen Goldpreis von 1200 Dollar für das Jahresende 2016 prognostiziert.", sagt Anouch Wilhelms von der Commerzbank. Dieses Niveau sei bereits erreicht, dennoch würden die Experten des Hauses ihre Prognose nicht nach oben korrigieren. Gold werde nicht stringent weiter steigen, vor allem wenn sich die Aktienmärkte normalisierten. Gold sei in Deutschland dennoch ein Thema für viele Anleger - eigne sich aber eher als Beimischung im Depot. Wer nicht physisch auf Gold setzt, könnte mit einem Discount-Zertifikat einsteigen. Hier sehen Sie welches.

Anzeige

Aktie: Gold,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

24.08.

stärkster Zuwachs seit 5 Jahren.

Außerdem spricht Moderatorin Johanna Claar mit Marktexperte Stefan Scharfetter von der Baader Bank über die Auswirkungen der Niedrig-Zins-Politik und die konjunkturellen Erwartungen der nächsten mehr »

Abspielen

24.08.

Anleihen von Schwellenländern

"Die Emerging Markets wachsen vergleichsweise stark.", sagt Heike Fürpaß-Peter. Für die Volkswirtschaften der Schwellenmärkte prognostiziere der IWF ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die mehr »

Abspielen

24.08.

VW-Aktie wieder ein Kauf nach Einigung mit Zulieferern? Ja - aber...

Lieferdruck auf der einen Seite - ein Großkonzern zwischen Kunden und Aktionären auf der anderen Seite. Ein ungleicher Streit. Nun beigelegt. Die Kosten: ca. 100 Millionen Euro pro Woche. "Wie sich mehr »