MDAX
24.596,00
-0,39 %
DAX (RT)
12.432,00
-0,20 %
Euro Stoxx 50
3.554,50
-0,35 %
TecDAX
2.094,25
+0,30 %
DowJones
20.948,00
-0,10 %
Nasdaq 100
5.584,00
-0,10 %
S&P 500
2.384,50
-0,26 %
Nikkei 225
19.235,00
-0,08 %
Silber
17,26
-0,46 %
Gold
1.267,50
+0,20 %
Heating Oil
1,50
-0,66 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Goldexperte Bußler: Ein mehr als fader Beigeschmack

21.04.2017 11:33

Der Goldpreis pendelt rund um die Marke von 1.280 Dollar – doch der langfristige Abwärtstrend konnte bislang nicht geknackt werden. Auch Silber fehlen derzeit die Impulse. Reichlich bewegung gibt es jedoch bei den Minenaktien. Markus Bußler vom Anlegermagazin DER AKTIONÄR erklärt, was das alles mit dem GDXJ auf sich hat.

Der Goldminen-ETF nimmt größere Veränderungen vor. Dabei werden neue Unternehmen in den zugrunde liegenden Index aufgenommen. Und im Gegenzug müssen Anteile an schon im Index befindlichen Unternehmen abgestoßen werden - und das in größerem Umfang. Keine allzu glückliche Aktion, wie Markus Bußler meint. Damit entsteht bei einigen Unternehmen hoher Verkaufsdruck, ohne dass sich fundamental etwas geändert hat.

Außerdem steht in der Sendung die Aktie des größten Goldproduzenten Barrick Gold im Blickpunkt. Dort ist ein chinesischer Bieter für den 50 Prozent Anteil von Barrick an der Superpit-Mine in Australien abgesprungen. Was das bedeutet, erfahren Sie gleich hier.

Anzeige

Aktie: Barrick Gold, Newmont Mining, Silber, Gold,
Redaktion: Andreas Agly

Weitere Videos

Abspielen

28.04.

Goldcorp - Abverkauf war zu viel des Guten

Sehen Sie sich auch die komplette Sendung an. Dort geht es auch um den Gold- und den Silberpreis, Newmont Mining und Barrick Gold. Die Sendung finden Sie hier. mehr »

Abspielen

28.04.

Zahlen von Barrick Gold waren keine Katastrophe

Sehen Sie sich auch die komplette Sendung an. Dort geht es auch um den Gold- und den Silberpreis, Newmont Mining und Goldcorp. Die Sendung finden Sie hier. mehr »

Abspielen

28.04.

Wer Gründe sucht, der findet sie auch

Gleichzeitig warnt er davor, dies schon als Trendwende zu sehen. „Natürlich kann der Markt hier und jetzt drehen, diese Möglichkeit besteht“, erklärt Bußler. Doch wahrscheinlicher sei es, dass mehr »