MDAX
26.438,00
+0,02 %
DAX (RT)
12.240,50
+0,00 %
Euro Stoxx 50
3.379,50
+0,06 %
TecDAX
2.889,75
+0,18 %
DowJones
25.690,00
+0,40 %
Nasdaq 100
7.380,00
+0,11 %
S&P 500
2.852,25
+0,33 %
Nikkei 225
22.285,00
-0,25 %
Silber
14,66
-0,07 %
Gold
1.177,50
+0,16 %
Heating Oil
2,10
+0,19 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Gold-Experte James Turk: "Gold ist immer noch unterbewertet"

10.11.2011 17:59

Vor neun Monaten erzählte James Turk, Gründer von GoldMoney.com, dem DAF, dass der Golpreis zwischen 2015 und 2018 auf 8.000 Dollar je Feinunze steigen wird. Mittlerweile könnte der Preis 2015 schon viel höher stehen, aufgrund der Entwertung der Währungen.

"Man muss Gold mit anderen Formen von Geld vergleichen - dem Euro, dem Dollar, dem Schweizer Franken. Wie wir gesehen haben, treffen Zentralbanken Entscheidungen, um die Währungen zu entwerten. Letzte Woche war es der japanische Yen, als die Zentralbank einschritt und den Wert des Yen gegenüber anderen Währungen senkte. Davor war es die Schweizer Nationalbank", so Goldexperte James Turk. Auch der neue EZB-Chef Mario Draghi bringt nicht das gewünschte Ergebnis, im Gegenteil meint Turk: "Bisher macht er (Mario Draghi) alles nur noch schlimmer. Die Inflationsrate in Europa liegt bei drei Prozent. Ich denke aber, dass sie höher liegt. Statt die Zinsen anzuheben, um die Kaufkraft des Euro zu beschützen, hat der die Zinsen als erste Amtshandlung als EZB-Präsident gesenkt."
Den Anlegern rät Turk daher weiter den Gold- und Silber-Bestand aufzubauen, in der Erwartung, dass die Wirtschaftskrise noch schlimmer werden wird.

Die original englische Version des Interviews finden Sie hier.

Anzeige

Aktie: Gold,
Redaktion: Christine Völkel

Weitere Videos

Abspielen

17.08.

Zölle, Vergeltung, Kursverluste von DAX über Lira bis Rupie - Ciao, Sommerloch

Die Türkei-Krise hielt und hält die Märkte in Atem. Donald Trump's China-Politik ebenso. Auch wenn der Dow sehr positiv darauf reagierte, dass die beiden großen Volkswirtschaften wieder über ihre mehr »

Abspielen

17.08.

Sixt plant neues Carsharing-Modell

Heute wurde bekannt, dass Sixt 100 Millionen Euro in neue Mobility-Services stecken will. Das heißt man möchte zukünftig Autovermietung, Chauffeurservice und Flatrate-Angebote in einer App mehr »

Abspielen

17.08.

Herbe Verluste in vielen Asset-Klassen - Zeit für den Einstieg?

Ein Boden im DAX, Ruhe im Euro zum Dollar nach den turbulenten Tagen? Wahrscheinlich nicht, sagt Kornelius Barczynski von GKFX. Und erklärt in Market Insight mit Antje Erhard, welche Marken in mehr »