MDAX
26.136,00
+0,02 %
DAX (RT)
13.000,00
+0,02 %
Euro Stoxx 50
3.610,50
+0,03 %
TecDAX
2.541,00
+0,01 %
DowJones
22.956,00
+0,01 %
Nasdaq 100
6.118,50
+0,01 %
S&P 500
2.558,25
+0,02 %
Nikkei 225
21.295,00
+0,07 %
Silber
17,34
-0,17 %
Gold
1.300,70
-0,14 %
Heating Oil
1,81
+1,51 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Gold-Experte Bußler: Ein Fahrplan für die nächsten Wochen

30.03.2016 15:50

Janet Yellen küsst den Goldpreis wach – schon wieder. Doch wie das so ist, mit den politischen Börsen: Sie haben kurze Beine. Und so fehlen heute etwas die Anschlusskäufe. „Wir sind nach wie vor in der Konsolidierung“, sagt Rohstoff-Experte Markus Bußler vom Anlegermagazin DER AKTIONÄR. Es gibt entscheidende Marken, auf die Investoren achten sollten.

Im Rahmen der Einzelaktien geht es einmal mehr um den weltgrößten Goldproduzenten Barrick Gold. Der Konzernchef hat sein eigenes Gehalt deutlich gekürzt und geht damit einen weiteren Schritt auf die Aktionäre zu. Weitere Themen sind Prairie Mining und Sabina Gold & Silver. Dazu kommt eine Abstufung der UBS für die Aktien von Agnico-Eagle, Goldcorp und Franco-Nevada.

Weitere Gewinneraktien von morgen finden Sie in Goldfolio. Sichern Sie sich HIER noch heute ein ermäßigtes Probeabo.

Anzeige

Aktie: Agnico Eagle Mines, Barrick Gold, Goldcorp, EUR/USD, Silber, Gold,
Redaktion: Tamara Bauer

Weitere Videos

Abspielen

15.09.

Zwei Marken, auf die es ankommt

Bei Gold sollten Anleger weiterhin auf den Bereich zwischen 1.307/1.310 Dollar blicken. Hier verläuft kurzfristig die stärkste Unterstützung. Aber selbst ein Rutsch darunter wäre für di Bullen mehr »

Abspielen

08.09.

Voilà, der goldene Herbst

Auch Silber konnte mittlerweile den wichtigen Widerstand bei 17,80 Dollar aus dem Markt nehmen und hat im Anschluss die Marke von 18 Dollar geknackt. „Das sieht charttechnisch alles sehr stark mehr »

Abspielen

01.09.

Willkommen im goldenen Herbst

Ein Problemkind bleibt noch Silber. Der Widerstandsbereich bei 17,70 bis 18,00 Dollar konnte bislang nicht aus dem Markt genommen werden. Und das könnte noch einmal auf einen Rücksetzer hindeuten. mehr »