MDAX
22.593,00
+0,44 %
DAX (RT)
11.577,50
+0,19 %
Euro Stoxx 50
3.288,00
-0,05 %
TecDAX
1.836,75
-0,01 %
DowJones
19.818,00
-0,01 %
Nasdaq 100
5.050,50
+0,11 %
S&P 500
2.269,25
+0,07 %
Nikkei 225
18.860,00
+0,59 %
Silber
17,29
+0,93 %
Gold
1.215,66
+0,10 %
Heating Oil
1,62
-2,94 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Gigaset braucht mehr Geld für Investitionen

12.06.2012 12:12

Der Telefonhersteller Gigaset will auf dem Markt für elektronische Haustechnik punkten. An die neuen Produkte will Gigaset offenbar über Zukäufe gelangen. Mögliche Übernahmekandidaten sind laut Sebastian Steyer vom Radebeuler Actien Club aber noch nicht bekannt.

Damit mehr Geld für Investitionen bereit steht, will sich Gigaset auf der Hauptversammlung "die Ausgabe von Options- und Wandelschuldverschreibungen genehmigen lassen", sagt der Experte. Bei Gigaset waren im ersten Quartal Umsatz und EBIT zurückgegangen. Vor allem Investitionen in neue Produkte hat das Unternehmen viel Geld gekostet, aber "die Investitionen waren auch erfolgreich", so Steyer. "Langfristig nur mit schnurlosen Telefonen zu bestehen, halte ich für fragwürdig."

Wie das Unternehmen sonst für die Zukunft aufgestellt ist und was das für die Anleger bedeutet, erfahren Sie hier in diesem Interview.

Anzeige

Aktie: Gigaset, TecDAX, MDAX, SDAX,
Redaktion: Markus Gentner

Weitere Videos

Abspielen

18.01.

Alles wunderbar bei Fresenius

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Merck, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Merck-Aktie interessant für konservativen Anleger

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Fresenius, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Pfund-Erholung nach Brexit-Rede - kurzzeitig aber immerhin

Keine EU-Mitgliedschaft, keine Zollunion, kein Teil des EU-Binnenmarktes sein - mit bestmöglichem Zugang zum EU-Binnenmarkt. So stelle sich Theresa May die Zukunft Großbritanniens ohne die EU vor, mehr »