MDAX
26.054,00
+0,13 %
DAX (RT)
12.536,00
-0,18 %
Euro Stoxx 50
3.495,00
+0,36 %
TecDAX
2.619,75
-0,46 %
DowJones
24.642,00
-0,10 %
Nasdaq 100
6.760,00
-0,14 %
S&P 500
2.692,25
-0,02 %
Nikkei 225
22.145,00
±0,00 %
Silber
17,17
-0,52 %
Gold
1.343,00
-0,26 %
Heating Oil
2,10
-0,33 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Gewinnen mit ETFs: "Honorarberater brauchen Durchbruch"

20.07.2011 16:36

Große Hoffnungen setzt die ETF-Branche auf die Honorarberatung, um Indexfonds bei Privatanlegern beliebter zu machen. Doch die Kritik wächst. Honorarberater tun sich schwer.

Dieter Rauch, Geschäftsführer der Serviceplattform „Verbund Deutscher Honorarberater“ und Vorstand des Berufsverbandes deutscher Honorarberater verwundert das nicht: „Nur 16 Prozent der Bevölkerung wissen, was Honorarberatung ist, die Honorarberater brauchen den Durchbruch“. Andreas Kotula, ETF-Koordinator Europa bei Lyxor Asset Management, erklärt, um der Verkauf am Bankschalter praktisch nicht stattfindet: „An ETFs gibt es keine Provisionen zu verdienen, da tun sich die Bankberater schwer“. Rein theoretisch sind die Honorarberater im Vorteil, wie Rauch erläutert: „Honorarberater haben keinen Interessenkonflikt, sie können dem Kunden das kostengünstigste Produkt verkaufen und nicht, was besonders viele Provisionen bringt.“ Aber offenbar sind viele Kunden nicht bereit, Honorar für Beratung zu zahlen, selbst wenn sie unmerklich über Provisionen am Ende mehrbezahlen. Für Rauch ist klar: „Wir brauche eine gesetzliche Regelung, eine Gebührenordnung und Standards, was eine Honorarberatung ist.“ Seine Hoffnung richtet sich ganz auf die Bemühungen der Politik in Berlin.

Anzeige

Aktie:
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

18.04.

„Tradition mit Digitalisierung“

„Richtig genutzt, können die Robo-Advisors dem potentiellen Kunden, aber auch die Berater helfen“, erklärt Marc Cavatoni, Direktor Vermögensverwaltung bei Nowinta Investmentservice aus Aaalen, mehr »

Abspielen

18.04.

„Kein Hinweis auf Rezession“

Thomas Portig ist Portfoliomanager bei der Vermögensverwaltung Sand und Schott und auch für smart-invest zuständig, wo die quantitativen gesteuerten Fonds des Unternehmens gebündelt sind. Für ihn mehr »

Abspielen

18.04.

„Zeit für aktives Management“

Für Markus Kaiser, Vorstand bei StarCapital und Manager mehrere ETF-Dachfonds, ist das keine Frage: „Aktive Steuerung, Risiken begrenzen, ist wichtig, weil niemand weiß, ob aus einem Rücksetzer mehr »