MDAX
26.540,00
+0,02 %
DAX (RT)
12.696,00
-0,22 %
Euro Stoxx 50
3.444,00
-0,22 %
TecDAX
2.831,50
+0,70 %
DowJones
24.672,00
-0,15 %
Nasdaq 100
7.279,50
+0,65 %
S&P 500
2.767,50
+0,18 %
Nikkei 225
22.440,00
+0,70 %
Silber
16,34
±0,00 %
Gold
1.273,90
-0,14 %
Heating Oil
2,12
-0,56 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Gewinnen mit ETFs: "Honorarberater brauchen Durchbruch"

20.07.2011 16:36

Große Hoffnungen setzt die ETF-Branche auf die Honorarberatung, um Indexfonds bei Privatanlegern beliebter zu machen. Doch die Kritik wächst. Honorarberater tun sich schwer.

Dieter Rauch, Geschäftsführer der Serviceplattform „Verbund Deutscher Honorarberater“ und Vorstand des Berufsverbandes deutscher Honorarberater verwundert das nicht: „Nur 16 Prozent der Bevölkerung wissen, was Honorarberatung ist, die Honorarberater brauchen den Durchbruch“. Andreas Kotula, ETF-Koordinator Europa bei Lyxor Asset Management, erklärt, um der Verkauf am Bankschalter praktisch nicht stattfindet: „An ETFs gibt es keine Provisionen zu verdienen, da tun sich die Bankberater schwer“. Rein theoretisch sind die Honorarberater im Vorteil, wie Rauch erläutert: „Honorarberater haben keinen Interessenkonflikt, sie können dem Kunden das kostengünstigste Produkt verkaufen und nicht, was besonders viele Provisionen bringt.“ Aber offenbar sind viele Kunden nicht bereit, Honorar für Beratung zu zahlen, selbst wenn sie unmerklich über Provisionen am Ende mehrbezahlen. Für Rauch ist klar: „Wir brauche eine gesetzliche Regelung, eine Gebührenordnung und Standards, was eine Honorarberatung ist.“ Seine Hoffnung richtet sich ganz auf die Bemühungen der Politik in Berlin.

Anzeige

Aktie:
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

14.06.

„Liquiditätshausse nicht am Ende“

„Auch wenn jetzt die Zinsen in den USA erhöht wurden und die EZB ihre Anleihekäufe reduziert“, so Robert Halver, „bleibt die Geldpolitik immer noch expansiv.“ Die Notenbanken könnten sich mehr »

Abspielen

14.06.

Großer Index-Umbau - Doppel-Listing möglich - Kursschwankungen?

Thomas Meyer zu Drewer von ComStage sagt, dass sein Haus Kursschwankungen erwarte - unabhängig von den obligatorischen Marktgegebenheiten. Für Anleger sei der Umbau attraktiv, er folge dem Vorbild mehr »

Abspielen

08.06.

„Aktive Fonds abgehängt“

„Das Wachstums der Indexfonds ist rasant“, sagt Martin Schulz-Brückner, Fachbereichsleiter Anlage und Finanzierung im Privatkundengeschäft der DKB, „schon entfällt 14 Prozent des gesamten mehr »