MDAX
23.561,00
+0,69 %
DAX (RT)
12.075,50
+0,47 %
Euro Stoxx 50
3.445,00
+0,03 %
TecDAX
2.002,25
+1,34 %
DowJones
20.620,00
-0,29 %
Nasdaq 100
5.373,50
+0,21 %
S&P 500
2.346,75
-0,02 %
Nikkei 225
19.245,00
+0,84 %
Silber
17,76
+0,97 %
Gold
1.249,94
+0,37 %
Heating Oil
1,50
+0,34 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Geldanlage: „Besser guten Rat finden“

30.11.2016 17:26

Selber machen oder machen lassen? Das ist die Frage für jeden Geldanleger. Doch um zur richtigen Entscheidung zu kommen, muss er sich ein paar Fragen beantworten.

„Jeder Anleger sollte sich zunächst über seinen finanzielle Situation klar werden und dann seine Ziele definieren“, erläutert Erol Ymak, Leiter der Anlageberatung von finvesto, die zur European Bank for Financial Services (ebase) gehört und auf die Fondsauswahl für private Anleger spezialisiert ist. „Prüfen Sie ihre Risikofähigkeit und –bereitschaft genau“, ergänzt Franz Linner, Leiter Portfolio Management und Treasury bei der ebase und dort verschiedene gemanagte Portfoliolösungen mit digitaler Analyse und unterschiedlichen Risikoklassen zuständig. „Selbst risikoscheue Anleger kommen aber in diesen zinslosen Zeiten nicht um Aktien herum“, betont er. Grundsätzlich solle man breit diversifizieren und könne so einen großen Teil der Risiken nivellieren. „Erst nach diesen Grundentscheidungen kann man die Instrumente auswählen und so kombinieren, dass ein Portfolio entsteht, dass zu einem passt“, führt Erol Yamak weiter aus, „ETF sind sehr kostengünstig und bei finvesto können sie dafür rund 400 Fonds für eine weltweite Streuung auswählen.“ Sein Fazit: „Auch der Selbstentscheider sollte sich besser vorher guten Rat einholen.“

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

23.03.

„Das sind die besten Sparpläne“

„Das Angebot hat sich drastisch erhöht, vor allem bei den Online-Banken“, sagt Markus Jordan, Chefredakteur des Extra-Magazins, das auf Informationen rund um ETFs spezialisiert ist. „Auch immer mehr »

Abspielen

22.03.

Dogs of the DAX - intelligent in Dividenden investieren

Angesichts von rund 0,5 Prozent Zinsen für zehnjährige Bundesanleihen seien Dividenden eine mögliche Alternative. Thomas Meyer zu Drewer von ComStage warnt aber im Gespräch mit Antje Erhard vor mehr »

Abspielen

21.03.

„ETFs auch für Trader“

„Sparpläne sind die treibende Kraft“, bestätigt Frank Wiedemann, bei flatex unter anderem für den Vertrieb zuständig, „so werden neue Schichten an die Aktie herangeführt." Die jüngsten mehr »