MDAX
20.830,00
+0,48 %
DAX
10.158,50
+0,35 %
EURO STOXX 50
2.975,50
+0,71 %
TecDAX
1.676,50
+0,78 %
Dow Jones
18.556,00
+0,18 %
Nasdaq 100
4.666,00
+0,41 %
S&P 500
2.174,00
+0,39 %
Nikkei 225
16.660,00
+0,39 %
Silber
19,65
-0,56 %
Gold
1.323,55
-0,42 %
Heating Oil
1,35
-2,46 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Februar bester Gold-Monat seit vier Jahren - 250 Gramm zieren DFB-Pokal

04.03.2016 13:23

Februar war der beste Monat für Gold seit vier Jahren – plus 10 Prozent. Gold gehört zu den wenigen Investments 2016, die signifikant anziehen. Wer hätte das Ende 2015 noch gedacht?

Die Deutsche Bank erhöht denn auch ihre Goldpreis-Prognose 2016 um 17 Prozent. Denn derzeit lässt sich Gold von nichts beirren: Der weltgrößte Gold ETF SPDR Gold Shares hat derzeit die höchste Goldmenge seit September 2014 Und auch Notenbanken decken sich ein: die russische etwa soll allein im Januar 21 Tonnen Gold gekauft haben. China und Kasachstan machen mit.Die Idee der Schwellenländer: sich breiter aufstellen, statt Dollar eher Gold kaufen. Die Conclusio: Marktteilnehmer sind nicht überzeugt, dass die Märkte das Schlimmste hinter sich haben. Und das hilft derzeit dem Goldpreis. Ein Oscar brachte aber aus Investment-Sicht nichts: nur 18 Gramm Gold hängen an dem Jungen. Da zählen wohl ideelle Werte und Folgeaufträge an Filmen. Also lieber den DFB Pokal holen, liebe Bayern, 250 Gramm Gold zieren ihn

Anzeige

Aktie: Gold,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

22.07.

Mittelstand statt DAX-Werte - Die SAP von morgen

Unter der Verunsicherung nach dem Brexit-Votum leiden große wie kleine Fonds-Häuser, erklärt Thomas Soltau. Dennoch könnten auch kleinere Fondsboutiquen mit attraktiven Renditen aufwarten. Zum mehr »

Abspielen

22.07.

Gold-Rallye - es ist noch nicht vorbei - Rücksetzer nutzen

Lohnt es sich, angesichts des weit gelaufenen Goldpreises jetzt noch "aufzuspringen"? Wie handelt man am besten Gold - Physisch oder als Finanzprodukt? Es gibt eine Unmenge an Möglichkeiten: mehr »

Abspielen

22.07.

China will Europa - und das sind die Folgen

Gerade kommt Professor Löchel zurück aus Shanghai: "Das Interesse Chinas an Deutschland ist in letzter Zeit noch größer geworden, auch die Bereitschaft zu investieren." Es gehe den Chinesen dabei mehr »