MDAX
26.210,00
+0,30 %
DAX (RT)
12.979,50
-0,13 %
Euro Stoxx 50
3.603,50
-0,17 %
TecDAX
2.526,75
-0,55 %
DowJones
22.956,00
+0,01 %
Nasdaq 100
6.114,50
-0,06 %
S&P 500
2.557,25
-0,02 %
Nikkei 225
21.335,00
+0,26 %
Silber
17,15
-1,10 %
Gold
1.290,32
-0,80 %
Heating Oil
1,82
+0,28 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Experte Zindstein: "DAX in 5 Jahren bei 22.000"

07.04.2015 07:06

Der Markt hat sich auch vor Ostern meistens um die Marke von 12.000 herum bewegt. Bullen oder Hasen, das war die Frage in der Karwoche. Daniel Zindstein, Leiter Portfoliomanagement bei Gecam, mit einem Ausblick auf den Markt nach den Feiertagen und darüber hinaus.

"Die kurzfristigen Indikaktoren sind überkauft, aber mittelfristig führt an höheren Aktienmarktniveaus, nicht nur im DAX, sondern weltweit, kein Weg vorbei", so Zindstein im Interview mit DAF-Moderatorin Viola Grebe. Und das sollte seiner Meinung nach dem DAX noch mal ordentlich Schub geben. Kurzfrist-Prognosen könne er nicht stellen, aber in den nächsten 5 Jahren könne er sich einen DAX bei 22.000 Punkten vorstellen. "Das halte ich nicht für utopisch, sondern für realistisch", so der Marktkenner weiter. Wie er zu dieser Prognose kommt und wie Anleger sich positionieren können, erfahren Sie im vollständigen Interview.

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Viola Grebe

Weitere Videos

Abspielen

04.10.

Die Wall Street läuft jetzt zu heiß!!!

Gut 6 Prozent Plus schaffte der DAX im schwächsten Börsenmonat des Jahres, im September. Geht doch! Geht noch mehr? Ja, sagt Robert Halver von der Baader Bank, Vorsicht sagt Jochen Stanzl von mehr »

Abspielen

14.08.

RWE - Geld vom Finanzamt - Geld für die Aktionäre

Zunächst die gute Nachricht: Nach milliardenschweren Verlusten 2016 läuft es bei RWE im ersten Halbjahr. Und dann ist da noch die Rückzahlung von der Atomsteuer: siebenstellige Beträge, die jetzt mehr »

Abspielen

10.08.

10 Jahre Finanzkrise - und alle denken, es ist ausgestanden

Interbankenkredite die sprunghaft steigen, Fonds, die ohne Vorwarnung geschlossen werden müssen - das war der August 2007 an den Kapitalmärkten. Erste Folgen von nicht mehr zu bedienender mehr »