MDAX
23.632,00
+0,25 %
DAX (RT)
12.198,50
+0,41 %
Euro Stoxx 50
3.476,50
+0,32 %
TecDAX
2.032,25
+0,56 %
DowJones
20.654,00
-0,19 %
Nasdaq 100
5.434,50
+0,53 %
S&P 500
2.360,50
+0,19 %
Nikkei 225
19.150,00
-0,93 %
Silber
18,19
+0,28 %
Gold
1.252,50
+0,07 %
Heating Oil
1,55
+2,12 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Experte Hlinka: "Bin bullish eingestellt für DAX & MDAX"

09.09.2013 18:28

Die Märkte sind im Moment unsicher und als Anleger weiß man nicht genau, auf welches Pferd man am besten setzen sollte. Im Interview verrät Mojmir Hlinka, AGFIF International, welche Anlageform aktuell die effizienteste ist und wie sich das Thema Syrien in der nächsten Zeit auf den DAX auswirken könnte.

Laut Hlinka gebe es zwar wieder einige Obligationen, die in der jüngsten Vergangenheit durch den Zinsanstieg interessant geworden sind, allerdings hält er die Aktie nach wie vor für die Anlageform, zu der es keine Alternative gibt. Generell könne man erstklassige Titel im DAX und im MDAX finden, für beide ist der Experte bullish eingestellt. "Die beiden Indizes nehmen weltweit immer mehr an Bekanntheit zu und immer mehr Investoren positionieren sich auf dem deutschen Markt", sagt Hlinka hierzu. Fürs Erste hört sich das gut an, doch das Thema Syrien hängt nach wie vor wie ein Damoklesschwert über den Märkten, hinzu kommt das ungewisse Verhalten der Fed im Herbst. "Natürlich wirkt sich das aus, die Nervosität kommt zurück. Die Gefahr, dass es zu einem Alleingang der USA in Syrien kommt, hat etwas abgenommen. Der Militärschlag erscheint wahrscheinlich, wenn der Kongress zustimmt", sagt Hlinka. Im Fall der Fed zieht Hlinka die Situation in den Emerging Markets heran. Die US-Notenbank könne die schlechte Verfassung dieser Märkte nicht ignorieren und der Experte geht auch davon aus, dass sich die US-Notenbank noch etwas Zeit lassen wird, bevor eine Reduktion von QE3 richtig in Angriff genommen wird.

Was Hlinka zur Nokia-Aktie und den Rohstoffen sagt, erfahren Sie im Video!

Anzeige

Aktie: MDAX, DAX,
Redaktion: Fabian Haas

Weitere Videos

Abspielen

29.03.

Kein neues Allzeithoch im DAX - Gegenwind aus USA

Der DAX sei überkauft, Gegenwind könne aus den USA kommen. Und so sieht Christoph Zwermann von Zwermann Financial kein neues Allzeithoch im DAX. Auch der Euro sei bei seinem Ausbruchsversuch mehr »

Abspielen

29.03.

DAX mit saisonalem Schub gen Allzeithoch - Gold gen 1307 - kein Trump-Misstrauen am Aktienmarkt

Unter welchen Voraussetzungen schafft es der DAX zurück auf sein Allzeithoch - möglichst zeitnah? Wie saisonal stark ist Gold aktuell? Und wie lange? Ein Kursziel von 1375 US-Dollar - mehr »

Abspielen

29.03.

Euro überwindet Hürde um Hürde und stoppt- neue charttechnische Kursziele!

Der Euro über 1,08, eine inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation, die Charttechniker weiter nach oben projizieren; Durchbruch der 200-Tage-Linie - all das spräche für den Euro, sagt Matthias mehr »