MDAX
25.016,00
+0,08 %
DAX (RT)
12.655,50
+0,17 %
Euro Stoxx 50
3.595,50
+0,38 %
TecDAX
2.235,25
+0,47 %
DowJones
20.924,00
+0,09 %
Nasdaq 100
5.694,00
-0,11 %
S&P 500
2.397,50
+0,08 %
Nikkei 225
19.750,00
+0,23 %
Silber
17,10
-0,47 %
Gold
1.254,11
-0,62 %
Heating Oil
1,60
-0,37 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Euro rutscht weiter ab - FED überrascht mit Aussichten für 2017

16.12.2016 07:55

Und wieder ging es abwärts für den Euro zum Dollar. Daran hat nicht die FED "Schuld" mit ihrer Entscheidung, die Zinsen um 25 Basispunkte anzuheben, das sei komplett so erwartet worden, sagt Michael Blumenroth von der Deutschen Bank. Vielmehr drückten die Aussichten auf weitere Zinserhöhungen auf Europas Währung.

…Denn dann würde (noch) mehr Geld in die USA fließen, die Rendite-Prognosen hat die Deutsche Bank entsprechend für 10- und 30-jährige Treasuries angehoben. Auch für den Dollar sei die Deutsche Bank optimistisch, erklärt Michael Blumenroth von der Deutschen Bank im Gespräch mit Antje Erhard. Schwächer noch als der Euro dürfte sich jedoch der Yen 2017 entwickeln. Warum - sehen Sie hier. Inwieweit diese Prognosen handelbar sind, sehen Sie ebenfalls hier.

Anzeige

Aktie: USD/EUR,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

23.05.

Ja, es ist eine Euro-Stärke - und sie ist gerechtfertigt

Polit-Chaos in Washington, wenig Geliefertes von Donald Trump was einst versprochen war, politische Schwierigkeiten, dagegen ein konjunkturell starkes Europa, wo sich politische Risiken verringert mehr »

Abspielen

23.05.

Diese finanzpolitischen Versprechen sollten Sie erst nach der Bundestagswahl glauben

Außerdem bespricht Moderatorin Johanna Claar mit Marktexperten Robert Halver von der Baader Bank, weshalb eine mögliche Amtsenthebung Trumps derzeit nicht das Schlechteste für den Gesamtmarkt mehr »

Abspielen

22.05.

Der Aussi-Dollar geht auf Talfahrt - Zeit, short zu gehen?

Nach wie vor zeige sich die hohe Abhängigkeit von China in Australien, sagt Patrick Kesselhut von der Commerzbank zu Antje Erhard: Vor allem die niedrigere Nachfrage nach Rohstoffen wie Eisenerz mehr »