MDAX
21.374,00
-1,05 %
DAX
10.581,50
-0,73 %
EURO STOXX 50
3.021,50
-0,40 %
TecDAX
1.725,00
-0,83 %
Dow Jones
18.402,00
-0,32 %
Nasdaq 100
4.772,00
-0,10 %
S&P 500
2.170,00
-0,34 %
Nikkei 225
16.890,00
+0,24 %
Silber
18,64
+0,11 %
Gold
1.308,20
-0,42 %
Heating Oil
1,41
-4,15 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

ETF-Sparläne: „Kostenlose Ausführung“

10.02.2016 16:55

Wer angesichts der niedrigen Zinsen noch Rendite haben möchte, muss auf Aktien setzen. Keine Wunder, dass Sparpläne mit Aktien-ETFs immer beliebter werden.

Die zunehmende Beliebtheit zeigt sich deutlich in den Zahlen der OnVista Bank. Das verwaltete Vermögen in ETF-Sparpläne ist bei uns 2014 und 2015 jeweils um 80 Prozent gewachsen“, berichtet Michael Busshaus, Geschäftsführer bei der OnVista Bank. Auch die monatliche Sparrate sei kräftig angestiegen und habe sich seit 2011 vervierfacht. Gefragt seien vor allem Pläne auf den MSCI World. „Dieser Index ist mit 1800 Werten äußerst breit diversifiziert“, betont Christian Bimüller, der beim ETF-Anbieter iShares für den Vertrieb an Banken und Vermögensverwaltern zuständig ist. Zusammen mit iShares bietet die OnVista Bank zudem Musterportfolios an, die von konservativ über ausgewogen und renditeorientiert Risikoklassen berücksichtigen. „Der Anleger muss die in seinem Depot selbst nachbilden,“ erläutert Bimüller, „wir machen jedoch Vorschläge zur Anpassung, wenn sich die Marktlage verändert.“ Wer will, kann sich solche Musterportfolios oder Teile davon auch als Sparpläne zusammenstellen. „Da hilft es dem Kunden, dass die Sparplanausführung bei uns grundsätzlich kostenlos ist“, erklärt Busshaus.

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

31.08.

„Mehr Trends – mehr Gewinn“

„Es gibt wieder viele positive Trend“, erläutert Marcus Russ, Senior Fund Manager bei Veritas Investment und verantwortlich für den Veri ETF-Dachfonds, der erste Dachfonds rein auf ETS mehr »

Abspielen

24.08.

Anleihen von Schwellenländern

"Die Emerging Markets wachsen vergleichsweise stark.", sagt Heike Fürpaß-Peter. Für die Volkswirtschaften der Schwellenmärkte prognostiziere der IWF ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die mehr »

Abspielen

04.08.

„Besser als der DAX“

„Erst wenn der DAX die 10.600 Punkte überwindet, ist der jüngste Baissetrend überwunden“, sagt Sophia Wurm, technische Analystin der Commerzbank. Darauf warten offenbar viele ETF-Anleger. mehr »