MDAX
25.182,00
-0,23 %
DAX (RT)
12.714,50
-0,43 %
Euro Stoxx 50
3.536,50
-0,24 %
TecDAX
2.267,50
-0,58 %
DowJones
21.384,00
-0,10 %
S&P 500
2.435,00
+0,03 %
Nikkei 225
20.130,00
+0,02 %
Silber
16,71
+0,97 %
Gold
1.255,72
+0,58 %
Heating Oil
1,38
+0,15 %
Nasdaq 100
5.803,00
+0,38 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

ETF kompakt: Dogs of the DAX - intelligent in Dividenden investieren

22.03.2017 16:13

30 DAX-Unternehmen, die 32 Milliarden Euro an Dividende ausschütten. "Rekord-Ausschüttung", "Dividendenwahn" sind die aktuellen Schlagzeilen der Presse dazu. Wer davon nicht profitiert, kann das jetzt nachholen. Wie, das erklärt Thomas Meyer zu Drewer von ComStage.

Angesichts von rund 0,5 Prozent Zinsen für zehnjährige Bundesanleihen seien Dividenden eine mögliche Alternative. Thomas Meyer zu Drewer von ComStage warnt aber im Gespräch mit Antje Erhard vor einem zu engen Blick nur auf Dividendenrenditen: Die seien hoch, wenn zum Beispiel eine Aktie stark fällt. Aber das sei nicht im Sinne des Anlegers. Die Dividendenrendite werde bestimmt von verschiedenen Faktoren: Wichtig sei zum Einen der Einstiegskurs, zu dem der Anleger die Aktie erworben hat. Das sei die Basis für die Errichtung der Rendite. Allerdings sei die in der Vergangenheit gezahlte Dividende nur ein Maßstab, kein Garant für die Zukunft. Zum Anderen sei die prognostizierte Dividende von vielen verschiedenen Faktoren, ganz individuell nach Unternehmen, aber auch nach Marktlage abhängig. Das könne sich ändern. So weit, so theoretisch. Wie Dividenden ins Depot kommen - etwa über den DivDAX mit 15 dividendenstarken Titeln - was die Dogs of the Dow Theorie an Möglichkeiten bietet und analog die Dogs of the DAX-Theorie, wie ETFs mit Dividenden umgehen, all das sehen Sie hier.

Anzeige

Aktie: DAX, DIVDAX PR,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

22.06.

DAX 13000 plus X, S&P mit Wahnsinns-Dynamik, Topix 1000 Wow-Ausbruch - aber Euro und Öl?!

Ein Puffer bis 11000 aus harttechnischer Sicht und ein Aufwärtstrend, der die 13000 Punkte und mehr bald erreichen sollte - so sieht Martin Utschneider von Donner & Reuschel den DAX. Im Gespräch mehr »

Abspielen

22.06.

Gold unter 1320 "gefährlich" - und weitere FED-Folgen

"Der US-Dollar steigt.", ist sich Christoph Zwermann von Zwermann Financial im Gespräch mit Antje Erhard sicher. Und dann? Rohstoffe verlieren dann. Und die Emerging Markets? Fakt sei, mit mehr »

Abspielen

21.06.

Europa ohne Großbritannien handeln - attraktive Renditen

Man sehe es: die Performance des MSCI Europe ex UK spräche für sich, sagt Sophia Wurm im Gespräch mit Antje Erhard. Der Index ohne Großbritannien habe einen hohen Anteil Deutschland, Frankreich mehr »