MDAX
21.306,00
-0,98 %
DAX
10.387,50
-2,12 %
EURO STOXX 50
2.977,50
-1,64 %
TecDAX
1.780,00
-1,03 %
Dow Jones
18.094,00
-0,99 %
Nasdaq 100
4.818,50
-0,88 %
S&P 500
2.146,50
-0,88 %
Nikkei 225
16.385,00
-1,92 %
Silber
19,53
-0,56 %
Gold
1.340,00
+0,20 %
Heating Oil
1,45
+2,91 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Edelmetalle: "Gold steigt in zwei Jahren auf 4000"

24.01.2013 18:21

Die Notenbankpolitik und die ungelösten Schuldenkrisen dürften nach einer Pause die Preise für Edelmetalle weiter treiben. Davon geht Carsten Ringler, Geschäftsführer der TASS Wertpapierhandelsbank, aus.

"Der Phase der Seitwärtsbewegung neigt sich dem Ende zu", glaubt Ringler, in den nächsten zwei Jahren ist mein Kursziel 4000 Dollar je Feinunze." Für Silber ist er wegen der breiten industriellen Nutzung noch zuversichtlicher: "Der Silberpreis sollte 106 Dollar je Feinunze erreichen." Seine Prognose baut vor allem auf das enorme Inflationspotential auf, dass durch die Politik der Notenbanken geschaffen wurde: "Papiergeld wird weiter an Vertrauen verlieren." Ein weiteres Argument liegt für ihn im Verhältnis des Goldpreises zu anderen Anlageklassen, zum Beispiel Immobilien: 1980 benötigte man 88 Feinunzen, um ein Einfamilienhaus in den USA bezahlen, jetzt sind es 175", rechnet er vor, "wenn das alte Verhältnis wieder gilt, sollte der Goldpreis mehr als 3000 Dollar betragen." Für Ringler sind Gold und Silber weiterhin die "sichersten Wertaufbewahrungsmittel". Er rät Anlegern "langfristig Positionen aufzubauen, und zwar physisch".

Anzeige

Aktie: Silber, Gold,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

08.09.

Apples nächstes kleines GROSSES Ding - Aktie billig

Apple vereine in einem Gerät die Gadgets und USPs vieler Hersteller und setze dabei die höchsten Qualitätsstandards, sagt Daniel Kröger von Acatis nach der Präsentation des neuen iPhone 7 im mehr »

Abspielen

01.09.

DAX mit 1500 Punkten Luft nach oben dieses Jahr

Die FED spielt mit der Zinserhöhung. Ja, nein, vielleicht, vielleicht, nein, ja. Allein aber die Ankündigung, es könnte vielleicht so sein… bereitet den Anlegern Sorgen. Kann die FED aber mehr »

Abspielen

23.08.

VW einigt sich mit Zulieferern - Aktie zieht an - Finger weg, FED, von den Zinsen!

Die USA stünden kurz vor der Vollbeschäftigung, die Inflation sei fast auf Zielkurs und die Konjunktur in gutem Zustand. Das hieße ja: volle Fahrt Richtung Zinserhöhung – nun doch? Oder, mehr »