MDAX
21.010,00
+0,62 %
DAX
10.265,00
+0,66 %
EURO STOXX 50
2.983,50
+0,45 %
TecDAX
1.696,00
+0,68 %
Dow Jones
18.508,00
+0,03 %
Nasdaq 100
4.687,00
+0,43 %
S&P 500
2.173,00
+0,16 %
Nikkei 225
16.460,00
-0,87 %
Silber
19,64
±0,00 %
Gold
1.320,18
+0,00 %
Heating Oil
1,33
+0,15 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Edelmetalle: "Gold steigt in zwei Jahren auf 4000"

24.01.2013 18:21

Die Notenbankpolitik und die ungelösten Schuldenkrisen dürften nach einer Pause die Preise für Edelmetalle weiter treiben. Davon geht Carsten Ringler, Geschäftsführer der TASS Wertpapierhandelsbank, aus.

"Der Phase der Seitwärtsbewegung neigt sich dem Ende zu", glaubt Ringler, in den nächsten zwei Jahren ist mein Kursziel 4000 Dollar je Feinunze." Für Silber ist er wegen der breiten industriellen Nutzung noch zuversichtlicher: "Der Silberpreis sollte 106 Dollar je Feinunze erreichen." Seine Prognose baut vor allem auf das enorme Inflationspotential auf, dass durch die Politik der Notenbanken geschaffen wurde: "Papiergeld wird weiter an Vertrauen verlieren." Ein weiteres Argument liegt für ihn im Verhältnis des Goldpreises zu anderen Anlageklassen, zum Beispiel Immobilien: 1980 benötigte man 88 Feinunzen, um ein Einfamilienhaus in den USA bezahlen, jetzt sind es 175", rechnet er vor, "wenn das alte Verhältnis wieder gilt, sollte der Goldpreis mehr als 3000 Dollar betragen." Für Ringler sind Gold und Silber weiterhin die "sichersten Wertaufbewahrungsmittel". Er rät Anlegern "langfristig Positionen aufzubauen, und zwar physisch".

Anzeige

Aktie: Silber, Gold,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

22.07.

China will Europa - und das sind die Folgen

Gerade kommt Professor Löchel zurück aus Shanghai: "Das Interesse Chinas an Deutschland ist in letzter Zeit noch größer geworden, auch die Bereitschaft zu investieren." Es gehe den Chinesen dabei mehr »

Abspielen

27.06.

Made in Frankfurt - WISAG-Chef Claus Wisser über Mut, Erfolg, Zufall, Geld und Aktien

Was braucht man, um Unternehmer zu sein? Mehr als eine Idee, jedenfalls. Mut, Selbstvertrauen. "Wer Angst davor hat, der ist im öffentlichen Dienst besser aufgehoben." Das ist keineswegs mehr »

Abspielen

03.05.

DAX runter auf 9700 - dann Luft bis 11000

Marktprofi Orkan Kuyas sagt: Die Dow - Rallye war zu viel und zu schnell. Das schreie nach einer Korrektur Richtung 17400. Nach einem Fehrlausbruch seien auch 17000 Punkte in der Folge nicht mehr »