MDAX
24.020,00
-0,12 %
DAX (RT)
12.073,00
+0,37 %
Euro Stoxx 50
3.447,50
+0,29 %
TecDAX
2.018,25
-0,11 %
DowJones
20.552,00
-0,22 %
Nasdaq 100
5.439,00
-0,12 %
S&P 500
2.349,00
-0,29 %
Nikkei 225
18.610,00
+0,16 %
Silber
17,91
-0,56 %
Gold
1.285,31
+0,44 %
Heating Oil
1,55
-1,83 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Dogs of the Dow statt Dogs of the DAX?

16.09.2016 18:14

Michael O'Higgins veröffentlichte 1991 sein Buch "Beating the Dow", seine Strategie wurde als "Dogs of the Dow" bekannt. Was kann die Strategie? Ist sie besser als der Dow? Und der DAX? Fragen an Kapitalmarktprofi Ulrich W. Hanke…

"Bei der Strategie wählen Anleger die zehn Titel aus dem 30 US-Aktien umfassenden Dow Jones Index mit der höchsten Dividendenrendite." , erklärt Ulrich W. Hanke im Gespräch mit Antje Erhard. "Doch beim Spitznamen der Strategie, den Dogs, ist auch der Hund begraben! Dogs (englisch für Hunde) bezeichnet umgangssprachlich minderwertige Sachen. Im Falle von Aktien sind damit die Titel gemeint, die im vergangenen Jahr am schlechtesten abgeschnitten haben. O'Higgins wählt diese Titel anhand der Dividendenrendite. Denn die einstigen Verlierer sind oft im Folgejahr die Gewinneraktien. Bei einer hohen Dividendenrendite kann entweder die Dividende hoch sein, der Zähler oder eben der Nenner, der Aktienkurs niedrig. O'Higgins ging es um den Nenner." Funktioniert das auch analog mit dem DAX? Mehr dazu hier.

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

20.04.

US-Banken machen Milliardengewinn im ersten Quartal. Doch auf welches Pferd jetzt setzen?

Außerdem bespricht Moderatorin Johanna Claar mit Marktexperte Oliver Roth von Oddo Seydler, was es mit dem Dodd-Frank-Gesetz auf sich hat, welche Risiken die FinTech-Bewegung für Kredit-Institute mehr »

Abspielen

20.04.

Nervosität na und - Jetzt von mehr Volatilität profitieren

Die Deutsche Bank habe ihre aktuellen Pfund-Prognosen aufgegeben, sagt Michael Blumenroth von der Deutschen Bank im Gespräch mit Antje Erhard. Dennoch sei es möglicherweise zu früh, long zu gehen. mehr »

Abspielen

20.04.

Gold - es gibt Kaufargumente - Silber läuft aber besser

EIN Argument pro Gold sei derzeit die Politik, wenngleich sich die Lage zumindest in Nordkorea beruhigt zu haben scheine, sagte Michael Blumenroth von der Deutschen Bank im Gespräch mit Antje Erhard. mehr »