MDAX
25.276,00
+0,37 %
DAX (RT)
12.769,50
+0,43 %
Euro Stoxx 50
3.561,00
+0,69 %
TecDAX
2.266,25
-0,06 %
DowJones
21.434,00
+0,23 %
Nasdaq 100
5.774,00
-0,50 %
S&P 500
2.440,00
+0,21 %
Nikkei 225
20.190,00
+0,30 %
Silber
16,60
-0,66 %
Gold
1.244,29
-0,91 %
Heating Oil
1,38
+0,07 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Dogs of the Dow statt Dogs of the DAX?

16.09.2016 18:14

Michael O'Higgins veröffentlichte 1991 sein Buch "Beating the Dow", seine Strategie wurde als "Dogs of the Dow" bekannt. Was kann die Strategie? Ist sie besser als der Dow? Und der DAX? Fragen an Kapitalmarktprofi Ulrich W. Hanke…

"Bei der Strategie wählen Anleger die zehn Titel aus dem 30 US-Aktien umfassenden Dow Jones Index mit der höchsten Dividendenrendite." , erklärt Ulrich W. Hanke im Gespräch mit Antje Erhard. "Doch beim Spitznamen der Strategie, den Dogs, ist auch der Hund begraben! Dogs (englisch für Hunde) bezeichnet umgangssprachlich minderwertige Sachen. Im Falle von Aktien sind damit die Titel gemeint, die im vergangenen Jahr am schlechtesten abgeschnitten haben. O'Higgins wählt diese Titel anhand der Dividendenrendite. Denn die einstigen Verlierer sind oft im Folgejahr die Gewinneraktien. Bei einer hohen Dividendenrendite kann entweder die Dividende hoch sein, der Zähler oder eben der Nenner, der Aktienkurs niedrig. O'Higgins ging es um den Nenner." Funktioniert das auch analog mit dem DAX? Mehr dazu hier.

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

26.06.

Fracken, dass der Schiefer kracht mit Folgen? Ölpreis-Rutsch diesmal keine Kursschmiere für die Börse

Vor zwei Jahren galt billiges Öl als Schmierstoff für die Aktienmärkte. Was hat sich seither verändert? Konjunkturell läuft es doch deutlich besser als "damals"? Anouch Wilhelms von der mehr »

Abspielen

22.06.

DAX 13000 plus X, S&P mit Wahnsinns-Dynamik, Topix 1000 Wow-Ausbruch - aber Euro und Öl?!

Ein Puffer bis 11000 aus harttechnischer Sicht und ein Aufwärtstrend, der die 13000 Punkte und mehr bald erreichen sollte - so sieht Martin Utschneider von Donner & Reuschel den DAX. Im Gespräch mehr »

Abspielen

22.06.

Gold unter 1320 "gefährlich" - und weitere FED-Folgen

"Der US-Dollar steigt.", ist sich Christoph Zwermann von Zwermann Financial im Gespräch mit Antje Erhard sicher. Und dann? Rohstoffe verlieren dann. Und die Emerging Markets? Fakt sei, mit mehr »