MDAX
26.532,00
+0,52 %
DAX (RT)
13.059,50
+0,72 %
Euro Stoxx 50
3.562,00
+0,55 %
TecDAX
2.537,50
+1,33 %
DowJones
23.434,00
+0,41 %
Nasdaq 100
6.312,00
-0,03 %
S&P 500
2.581,25
+0,17 %
Nikkei 225
22.415,00
+0,43 %
Silber
17,02
-1,79 %
Gold
1.285,77
-0,63 %
Heating Oil
1,91
-1,59 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Dirk Müller: "Rennet, rettet, flüchtet!"

31.05.2012 16:18

Bereits vor drei Wochen hat Dirk Müller, cashkurs.com, im DAF-Interview gemeint, die Lage in Europa wird sich dramatisch zuspitzen. Die Entwicklung von DAX und Euro zuletzt scheint ihm Recht zu geben. Und die Talfahrt dürfte laut Müller weitergehen: "Der Euro auf dem Weg nach unten, charttechnisch Platz bis 1,12, also von daher: Die Sorge um den Euro ist da", so Müller. Mehr dazu im Exklusiv-Interview.

Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, warnt davor, die Lage in Spanien und Italien zu unterschätzen. Während Griechenland lediglich einen Blechschaden verursachen würde, könnten Spanien und Italien einen "Totalschaden" anrichten, so Mayer. Beide Länder seien einfach zu groß, um aufgefangen zu werden. Marktexperte Dirk Müller hält sogar einen Bankrun in Europa für möglich: "Die Griechen plündern schon seit geraumer Zeit die Konten. Das ist noch überschaubar, wird von der griechischen Nationalbank noch durch Gelddrucken ausgeglichen, das sie sich natürlich über die EZB bei den anderen wieder holt", so Müller. "Aber was ist denn, wenn tatsächlich Griechenland aus dem Euro austritt - von dem im Moment schon alle ausgehen -, die Drachme zurückkommt, die Konten umgestellt werden? Ob dann nicht die Spanier sagen: Moment mal, wir sind doch in der gleichen Diskussion! Wer sagt denn, dass wir nicht in zwei Monaten aufwachen und haben plötzlich die Peseta", so Müller weiter. "Das Thema Euro und die Krise wird uns noch einige Zeit beschäftigen."

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Sebastian Schick

Weitere Videos

Abspielen

20.11.

Depotabsicherung für die aktuelle Marktlage - WoT 2017

In der Vorweihnachtszeit stehen ohnehin stressige Zeiten bevor, zumindest bei der Depotabsicherung solle man also entspannen können, so seine Überzeugung. Wie man sein Depot für Marktlagen mehr »

Abspielen

20.11.

Hype oder Trend? - WoT 2017

Im Interview erklärt er, wie es zum starken Anstieg der Kryptowährung kam, was die zeitweiligen Kursstürze auslöste und wie er die weitere Entwicklung einschätzt. Mehr dazu im vollständigen mehr »

Abspielen

20.11.

CFDs zum absichern nutzen? - WoT 2017

Der Marktexperte äußert sich im Interview zu den Folgen, die der Brexit noch auf die Märkte haben könnte. Denn während es um den Brexit hierzulande eher ruhiger geworden ist, sei dies z.B. am mehr »