MDAX
21.470,00
-0,65 %
DAX
10.525,00
-0,81 %
EURO STOXX 50
2.978,50
-0,83 %
TecDAX
1.716,50
-0,55 %
Dow Jones
18.470,00
-0,13 %
Nasdaq 100
4.782,50
-0,07 %
S&P 500
2.176,50
-0,05 %
Nikkei 225
16.520,00
-0,27 %
Silber
18,57
-0,11 %
Gold
1.322,15
-0,32 %
Heating Oil
1,50
+0,27 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Dirk Müller: "Der perfekte Sturm" - DAX vor dramatischem Absturz

16.01.2012 18:27

Schuldenkrise, Konjunktursorgen und Immobilienkrise in China - für Dirk Müller braut sich in 2012 der "perfekte Sturm" zusammen. Die Folge: "Stark fallende Aktienmärkte". Der DAX könne dabei sogar wieder unter die 5.000 fallen.

Müller in der Sendung "Börsenplatz 5" bei Andreas Scholz: "Im ersten Halbjahr 2012 geht die Stoßrichtung klar nach unten, ich rechne mit deutlich fallenden Kursen." Dabei könnten, so Müller, die Jahrestiefs von 2011 nicht nur getestet, sondern auch stärker unterschritten werden. Müller rechnet mit weiteren Attacken der Marktteilnehmer, insbesondere von Hedgefonds, in Richtung der Euro-Krisenländer. Die Folge: Weiter steigende Zinsen. Müller: "Wenn schon Italien-Anleihen, dann zu deutlich höheren Zinsen." Der "Fehlkonstruktion Euro" drohe, so Müller weiter, das Scheitern. Beim Goldpreis erwartet Müller einen Anstieg auf 2000 US-Dollar.

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Andreas Scholz

Weitere Videos

Abspielen

23.08.

VW einigt sich mit Zulieferern - Aktie zieht an - Finger weg, FED, von den Zinsen!

Die USA stünden kurz vor der Vollbeschäftigung, die Inflation sei fast auf Zielkurs und die Konjunktur in gutem Zustand. Das hieße ja: volle Fahrt Richtung Zinserhöhung – nun doch? Oder, mehr »

Abspielen

22.08.

VW - Sitze, Getriebe und Schlüssel fehlen - Kurzarbeit, Aktie verliert

Dennoch bleibt Jürgen Pieper gelassen: So lange sich der Lieferstopp nicht bis in den September ziehe, sei kein Grund zur Sorge - schließlich würde jetzt im Sommerloch ohnehin nicht auf Hochtouren mehr »

Abspielen

19.08.

DAX macht Atempause - Wozu eigentlich eine Zinserhöhung?!

Konjunkturnews, Übernahmephantasien, immer noch günstige Preise im Vergleich zum US-Markt und die EZB - all das sollte dem DAX weiter auf die Sprünge helfen nach einer Atempause, erwartet Robert mehr »