MDAX
23.375,00
+0,17 %
DAX (RT)
11.795,00
+0,17 %
Euro Stoxx 50
3.320,50
+0,11 %
TecDAX
1.895,00
+0,08 %
DowJones
20.616,00
-0,03 %
Nasdaq 100
5.325,50
+0,48 %
S&P 500
2.350,25
+0,11 %
Nikkei 225
19.165,00
-0,67 %
Silber
18,05
-0,17 %
Gold
1.238,35
-0,13 %
Heating Oil
1,63
-0,18 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Dirk Müller: "Der perfekte Sturm" - DAX vor dramatischem Absturz

16.01.2012 18:27

Schuldenkrise, Konjunktursorgen und Immobilienkrise in China - für Dirk Müller braut sich in 2012 der "perfekte Sturm" zusammen. Die Folge: "Stark fallende Aktienmärkte". Der DAX könne dabei sogar wieder unter die 5.000 fallen.

Müller in der Sendung "Börsenplatz 5" bei Andreas Scholz: "Im ersten Halbjahr 2012 geht die Stoßrichtung klar nach unten, ich rechne mit deutlich fallenden Kursen." Dabei könnten, so Müller, die Jahrestiefs von 2011 nicht nur getestet, sondern auch stärker unterschritten werden. Müller rechnet mit weiteren Attacken der Marktteilnehmer, insbesondere von Hedgefonds, in Richtung der Euro-Krisenländer. Die Folge: Weiter steigende Zinsen. Müller: "Wenn schon Italien-Anleihen, dann zu deutlich höheren Zinsen." Der "Fehlkonstruktion Euro" drohe, so Müller weiter, das Scheitern. Beim Goldpreis erwartet Müller einen Anstieg auf 2000 US-Dollar.

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Andreas Scholz

Weitere Videos

Abspielen

13.02.

Im ersten Quartal kann der DAX aufholen - aber dann....

Donald Trump meldete sich wieder zu Wort. Die bereits im Wahlkampf avisierten Steuerpläne sollen in den kommenden Tagen konkret werden. "Das Enttäuschungspotential ist hoch, denn alles kann er nicht mehr »

Abspielen

25.01.

Volatil aufwärts im DAX in den nächsten Wochen

Vereidigungsrallye - ein Wort, das vielen neu sein dürfte. Aber soll es geben. Mit entsprechendem Kater danach? Die Liquidität sei da und müsse investiert werden. Die Risikobereitschaft mehr »

Abspielen

13.12.

Jahresaus-/Rückblick

Einen Börsen-Crash erwartet Professor Horst Löchel von der Frankfurt School of Finance and Management nicht in China 2017. Aber es gäbe Branchen, die man meiden sollte. Welche, erklärt er im mehr »