MDAX
19.350,00
+1,85 %
DAX
9.526,00
+2,33 %
EURO STOXX 50
2.779,50
+2,07 %
TecDAX
1.559,00
+2,26 %
Dow Jones
17.304,00
+1,30 %
Nasdaq 100
4.241,50
+1,37 %
S&P 500
2.017,50
+1,33 %
Nikkei 225
15.495,00
+1,97 %
Silber
17,77
+0,28 %
Gold
1.314,98
-0,74 %
Heating Oil
1,46
+2,96 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Die X-perten (22.01.): Schwarze Woche

22.01.2016 11:44

Viele Marktteilnehmer hatten gehofft, dass die ersten beiden Wochen des noch jungen Jahres schnell der Vergessenheit anheimfallen würden. Dies war jedoch ein Trugschluss. Fokussierten sich die Investoren zu Jahresbeginn hauptsächlich auf die schwachen Aktienbörsen in China und den abwertenden Yuan, so gilt nunmehr die volle Aufmerksamkeit dem Absturz der Ölpreise.

Die beiden Hauptsorten Brent und WTI haben nun seit Anfang November 2015 fast die Hälfte an Wert verloren und fielen im Verlauf der Woche nahezu täglich auf neue Zwölfjahrestiefstände. Dies sehen viele Investoren als Zeichen dafür, dass die Weltwirtschaft in einer schlechteren Verfassung ist, als zunächst angenommen. Das übt Druck auf die Aktienmärkte aus, die seit Jahresanfang weltweit deutlich im Minus notieren. So fiel der Dax gestern auf den tiefsten Stand seit Dezember 2014. Was die Anleger weiterhin beachten müssen und wie sie auf die derzeitige Situation reagieren können, erfahren Sie in unserem heutigen X-perten Video.

Produkte: Dicount-Zertifikate auf DAX
XM15DV
DT0MRT
DT91PW

Anzeige

Aktie: DAX, DB WTI,
Redaktion: Tamara Bauer

Weitere Videos

Abspielen

24.06.

Auf dem falschen Fuß erwischt

Wie werden nun die Märkte weiter reagieren und mit welchen Produkten können Anleger trotz einer hohen Volatilität am Markt partizipieren? All dies erfahren Sie in unserem heutigen mehr »

Abspielen

17.06.

Kraftlose Aktienmärkte

Geschuldet ist dies unter anderem dem bevorstehenden EU-Referendum in Großbritannien am kommenden Donnerstag. Seit Anfang Juni verlor der Deutsche Leitindex über 900 Punkte. Wie wird es weitergehen mehr »

Abspielen

10.06.

Der Euro im EM-Fieber

Auf der anderen Seite könnte die steigende Anzahl der US-Unternehmensanleihen, die in Euro emittiert werden, einen erheblichen Einfluss auf den Euro-Dollar Wechselkurs haben. Nicht nur der Euro ist mehr »