MDAX
18.656,00
-0,84 %
DAX
9.269,50
-1,08 %
EURO STOXX 50
2.871,50
-1,22 %
TecDAX
1.590,50
-2,15 %
Dow Jones
16.205,00
-1,22 %
Nasdaq 100
4.025,00
-3,11 %
S&P 500
1.880,00
-1,67 %
Nikkei 225
16.570,00
-1,43 %
Silber
14,77
-0,47 %
Gold
1.157,68
+0,22 %
Heating Oil
1,07
-0,74 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Die X-perten (18.10.) - Kommt die DAX-Rallye?

18.10.2010 14:18

Die Kompetenz direkt aus dem Handelsraum - mit dem Deutsche Bank X-markets x-perten Volker Meinel. Jede Woche am Montag neu auf www.daf.fm.

Der DAX ist nach einer gefühlten Ewigkeit aus seinem Seitwärtstrend ausgebrochen und hat am vergangenen Mittwoch auf Schlusskursbasis ein neues Jahreshoch aufgestellt. Seit März bewegte er sich im sogenannten Niemandsland, in den vergangenen vier Wochen schläferte er alle Beteiligten mit einer Range von lediglich 200 Punkten nahezu ein. Jetzt kann es zu einer dynamischen Aufwärtsbewegung kommen, wenn institutionelle Anleger auf den fahrenden Zug aufspringen müssen. Das Jahresende naht und nach der zermürbenden Seitwärtsphase, in der nur sehr schwer eine gute Performance zu erzielen war, nun auch eine Rally zu verpassen, lässt sich beim Kunden nicht verkaufen. Der Druck steigt. Als treibende Kraft erweist sich wieder einmal die US-Notenbank, die ihre Geldpolitik weiter lockern will. Wenngleich sich die Waagschale derzeit leicht zugunsten der DAX-Bullen zu neigen scheint, bleibt der Ausgang offen. Interessierte Anleger können mit den richtigen Scheinen von www.xmarkets.de auf die Endjahres-Rally spekulieren.

Anzeige

Aktie:
Redaktion:

Weitere Videos

Abspielen

05.02.

Zinsen hopp – Bund Future top

Vor wenigen Monaten hätte dies niemand mehr für möglich gehalten. Aber im Nachgang zur letzten EZB-Sitzung Ende Januar, als Mario Draghi weitere expansive geldpolitische Schritte schon für die mehr »

Abspielen

29.01.

Investoren vergeben ein „like“

Einige Erwartungen wurden dabei in die Sitzung der US-Notenbank gesetzt. Hier hatten sich so manche Marktteilnehmer explizite Aussagen zur Aufschiebung der von der Fed angedachten Zinserhöhungen im mehr »

Abspielen

22.01.

Schwarze Woche

Die beiden Hauptsorten Brent und WTI haben nun seit Anfang November 2015 fast die Hälfte an Wert verloren und fielen im Verlauf der Woche nahezu täglich auf neue Zwölfjahrestiefstände. Dies sehen mehr »