MDAX
24.672,00
-0,08 %
DAX (RT)
12.445,50
-0,10 %
Euro Stoxx 50
3.564,00
-0,08 %
TecDAX
2.086,75
-0,06 %
DowJones
20.954,00
-0,07 %
Nasdaq 100
5.591,50
+0,04 %
S&P 500
2.388,50
-0,09 %
Nikkei 225
19.215,00
-0,18 %
Silber
17,34
-0,69 %
Gold
1.264,95
-0,01 %
Heating Oil
1,51
-2,27 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Die Macht der Rating-Agenturen

24.01.2014 10:45

Seit der Finanzkrise hat der Ruf der Rating-Agenturen gelitten. Ihnen wird vorgeworfen, mit falschen Einschätzungen zur Krise eigetragen zu haben. Die Politik hat in der Folge neue Regeln erlassen. Dr. Oliver Everling von Everling Advisory Services, erklärt im Interview, was sich seitdem geändert hat und wirft einen generellen Blick auf die Macht der Rating-Agenturen.

Die Entwicklung müsse man in zwei Phasen aufteilen: die Subprimekrise bzw Finanzkrise, und die Schuldenkrise der Länder, so der Rating-Experte. "In der ersten Phase wurden die Rating-Agenturen dafür kritisiert, dass sie nicht frühzeitig genug heruntergestuft hätten, dass sie nicht streng genug gerated hätten, zu gute Ratings erteilt hätten, zu viele AAA gegeben haben und dass zu viele Anleger diesen Ratings vertraut haben", so Dr. Everling weiter. "Dann aber kam die Schuldenkrise der Staaten, da wendete sich das Blatt: Plötzlich hiess es von der Politik, die Ratingagenturen würden zu Unrecht herunterstufen". Dies mache das Ganze kompliziert. "Der Hauptfehler der Ratingagenturen war sicherlich, zu blauäuigig den Aussagen von Banken zu vertrauen", so die Einschätzung des Rating-Experten. Welche Fehler seiner Meinung nach bei Ländereinschätzungen passiert sind und welche Regulierungen inzwischen eingerichtet wurden, erfahren Sie im vollständigen Interview.

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Viola Grebe

Weitere Videos

Abspielen

27.04.

Neue Kursziele bei Tesla

Ist Absatz heutzutage eine scheinbar unwichtigere Größe für Autohersteller an der Börse? Wofür bekommt Tesla solche Mengen Vorschusslorbeer? Wie fair ist die Aktie bewertet? Wie mehr »

Abspielen

24.04.

WENN Macron final gewinnt...Zwei Szenarien

Sicher sei die Wahl Marcones noch nicht, sagt Oliver Roth von der Oddo Seydler Bank im Gespräch mit Antje Erhard. Der Experte entwirft zwei Szenarien: wenn Marine LePen wider Erwarten doch am 7. Mai mehr »

Abspielen

22.03.

Das Beste aus zwei Welten für DAX, Gold und Euro mit steigenden Zinsen und steigenden Aktien?

"Nach Inflation entpuppt sich die bisherige US-Zinserhöhungspolitik als Mogelpackung.", sagt Robert Halver von der Baader Bank. Dabei ist er doch eigentlich immer zufrieden mit Janet Yellen gewesen. mehr »