MDAX
24.916,00
-0,32 %
DAX (RT)
12.599,50
-0,28 %
Euro Stoxx 50
3.570,50
-0,32 %
TecDAX
2.218,00
-0,30 %
DowJones
20.874,00
-0,15 %
Nasdaq 100
5.693,00
-0,13 %
S&P 500
2.390,25
-0,22 %
Nikkei 225
19.620,00
-0,43 %
Silber
17,15
-0,17 %
Gold
1.262,23
+0,03 %
Heating Oil
1,60
+1,33 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Degussa-Analyse: "Gold erreicht wieder die 1500"

20.08.2013 18:33

Die starke Bewegung beim Goldpreis wird nach Einschätzung von Degussa-Goldhandel weitergehen. Es gebe dafür fundamentale Unterstützung.

"Die physische Nachfrage ist wieder sehr stark", sagt Prof. Thorsten Polleit, Chefvolkswirt von Degussa Goldhandel, "das spüren wir nicht nur bei den Privatkunden." Vor allem China trage dazu bei: "Gold goes East." Die Nachfrage treffe auf das Ende der Reduzierung von Positionen bei den ETFs und einer verstärkten Goldleihe. Diese verleihe dem Preis Schwung: "Der Goldpreis wird in diesem Jahr wieder die 1500 Dollar je Feinunze erreichen und darüber hinausgehen." Polleit ist davon überzeugt, dass auch der Versicherungscharakter von Gold nicht am Ende ist, sondern tendenziell gestärkt würde: "Die Krise in Europa ist noch längst nicht gelöst und die ultralockere Geldpolitik birgt vielerlei Gefahren". Seit Rat darum: "Um auf solche Krise vorbereitet zu sein, sollte jeder Anleger überlegen, mindestens zehn bis 15 Prozent Goldanteil in seinem Depot zu halten."

Anzeige

Aktie: Gold,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

23.05.

Dow Jones, Lockheed Martin, Boeing, Take-Two, Kion, DAX

Weitere Themen im Morning Briefing: Lockheed Martin, Boeing, Take-Two, Kion und der DAX. mehr »

Abspielen

22.05.

Regelmäßige Renditen mit Royal Dutch Shell

Sehen Sie sich auch die komplette Sendung an. Dort geht es auch um den Ölpreis der Sorte Brent sowie Repsol und Gazprom. Das Interview finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

22.05.

Wichtige Woche für den Ölpreis - OPEC entscheidet über Fördermengen

Sehen Sie sich auch die komplette Sendung an. Dort geht es auch um die Einzelwerte Royal Dutch Shell, Repsol und Gazprom. Das Interview finden Sie HIER. mehr »