MDAX
24.588,00
±0,00 %
DAX (RT)
12.256,50
±0,00 %
Euro Stoxx 50
3.461,00
±0,00 %
TecDAX
2.278,25
±0,00 %
DowJones
21.564,00
±0,00 %
Nasdaq 100
5.921,00
-0,14 %
S&P 500
2.472,50
-0,11 %
Nikkei 225
19.980,00
-0,52 %
Silber
16,48
+0,73 %
Gold
1.254,94
+0,81 %
Heating Oil
1,52
-2,44 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

DAX: "Typische Situation für 5.000 Punkte!"

19.03.2011 09:53

"Wir haben eine Situation, die es so noch nicht gegebn hat. Die Ereignisse in Japan sind nicht zu kalkulieren, so dass sich große Gefahren für die Börsen ergeben. Auch der DAX hat im Zuge dessen den Rückwärtsgang eingelegt. Crash-Propheten haben Hochkonjunktur. Kurzum: Die Umstände sind beängstigend." Wie groß die Gefahren für DAX und Co. sind und wo der Anleger die Chancen suchen sollte, erfahen Sie von Wolfgang Braun, Chefredakteur bei aktien-strategie.de.

Dank Hoffnungen auf eine Entspannung bei der japanischen Atomkrise hat der Dax hat am Freitag die vortags begonnene Erholung fortgesetzt. Allerdings schmolzen die anfangs höheren Tagesgewinne etwas ab: Gegen Mittag behauptete der deutsche Leitindex noch ein Plus von 0,49 Prozent auf 6.689,45 Punkte. Zum Schlusskurs vom Donnerstag vergangener Woche, dem letzten Handelstag vor dem Erdbeben in Japan, fehlen ihm aber noch mehr als fünf Prozent. Der MDax der mittelgroßen Werte stieg um 1,03 Prozent auf 9.841,08 Prozent und der TecDax rückte um 0,88 Prozent auf 880,89 Punkte vor. "Die aktuelle Entwicklung folgt der Nachrichtenlage aus Japan ",sagte Fondsmanager Raimund Saxinger von der Fondsgesellschaft Frankfurt-Trust. Die letzten Meldungen deuteten darauf hin, dass die erneuten Kühlversuche am Reaktor 3 des havarierten Atomkraftwerks Fukushima Eins erfolgreich zu sein schienen. Auch die politische Lage in Libyen scheine sich nach der Verhängung eines Flugverbots durch den UN-Sicherheitsrat zu beruhigen. Entsprechend seien die Anleger wieder eher bereit, Positionen aufzubauen. Zuletzt meldete der Deutsche Wetterdienst allerdings, dass der Wind am japanischen Unglücksreaktor zu Beginn kommender Woche wieder in Richtung der Millionen-Metropole Tokio drehen soll. Als kleinen Stimmungsdämpfer für den Aktienmarkt bewerteten Börsianer auch, dass die chinesische Notenbank den Mindestreservesatz um 0,5 Prozent anhob. Im Fokus der Börsianer steht an diesem Freitag auch der große Verfall an den Terminterminbörsen, der "Hexensabatt ",der traditionell für deutliche Kursbewegungen sorgt.

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Marco Pahl

Weitere Videos

Abspielen

21.07.

Microsoft - Software-Dino zeigt den Youngsters, wo es langgeht - auch beim Aktienkurs

Und das Cloud-Geschäft wächst schnell. Schneller als das von Amazon. Auch LinkedIn. Und die Software Office 365 und, und, und. Außer den PCs. Aber das stört die Analysten nicht. Auf die Aktie mehr »

Abspielen

21.07.

Draghi und Trump machen Euro unfreiwillig zum Top-Performer

Auch Donald Trump hilft dem Euro unfreiwillig auf die Sprünge: Die Gesundheitsreform als erneuter Test der Regierungsfähigkeit steht vor dem vorläufigen Aus: Keine eigene Mehrheit im Senat. mehr »

Abspielen

21.07.

Klares Kaufsignal bei TomTom

Das Video ist Teil eines längeren Interviews. Darin geht es außerdem um Tesla, PSI, Meyer Burger und Staramba. Die komplette Sendung finden Sie hier. mehr »