MDAX
26.148,00
±0,00 %
DAX (RT)
13.158,50
±0,00 %
Euro Stoxx 50
3.580,00
±0,00 %
TecDAX
2.544,00
±0,00 %
DowJones
24.674,00
±0,00 %
Nasdaq 100
6.483,00
±0,00 %
S&P 500
2.680,00
±0,00 %
Nikkei 225
22.720,00
±0,00 %
Silber
16,03
+0,75 %
Gold
1.254,44
±0,00 %
Heating Oil
1,91
+0,32 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

China: „Ignorieren wäre ein Fehler“

14.11.2016 16:11

China war lange Zeit der Motor für die Weltwirtschaft, schwächelt aber inzwischen. Außerdem wird die Wirtschaft umgebaut – weg von Exporten, hin zu inländischem Konsum. Was bedeutet dies für die ETF-Anleger?

„China kann man nicht ignorieren“, sagt Laura Lui, Laura Lui, Head of Index and Quantitative Investment of ICBC Credit Suisse Asset Management (International), „dazu ist der Aktienmarkt inzwischen einfach zu groß und umsatzstark.“ Zusammen mit dem ETF-Anbieter Wisdom Tree hat man den ICBCCS WisdomTree S&P China 500 an der deutschen Börse einführt, der alle Aktienklassen umfassen, seien sie in China, Hongkong oder an der US-Börse gehandelt. Die Wirtschaftsabschwächung mach Nizam Hamid, ETF-Stratege von Wisdom Tree Europa keine Sorgen: „Das Wachstum ist mit 6,5 Prozent stabil, wenn auch nicht mehr so hoch wie vor ein paar Jahren. Dafür aber nimmt das Pro-Kopf-Einkommen weiter kräftig zu. Das eröffnet weitere Anlagemöglichkeiten.“ Der Umbau der Wirtschaft hin zu inländischem Konsum kommt offenbar weiter voran: „Trugen die Konsumausgaben 2013 knapp 50 Prozent zum BIP-Wachstum bei, so sind es jetzt schon mehr als 66 Prozent“. Für Anleger ergeben sich inzwischen viele Möglichkeiten mit ETFs daran teilzuhaben. Wer sich auskennt kann auch Branchenindizes wählen und so auf spezielle Trends setzen.

Anzeige

Aktie:
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

14.12.

„Aktien bleiben Top-Anlage“

„Solange die Notenbanken eine expansive Geldpolitik fahren, gibt es keine Alternative zu Aktien“, sagt Robert Halver. Die Zinsschritte der amerikanischen Fed beunruhigen ihn nicht: „Die ändern mehr »

Abspielen

16.11.

„Industriemetalle im Aufwind“

„Die Weltkonjunktur brummt“, sagt Eugen Weinberg, Leiter der Rohstoffanalyse der Commerzbank, „und das stützt die Rohstoffpreise, vor allem die der Industriemetalle. So sieht er für 2018 mehr »

Abspielen

16.11.

Rohstoffe der Zukunft ab heute clever handeln

Die Commerzbank hat einen Rohstoff-Index entwickelt mit 12 Rohstoffen ohne Agrarrohstoffe, der weniger energielastig ist als andere, sagt Thomas Meyer zu Drewer zu Antje Erhard. Verschiedene Segmente mehr »