MDAX
23.591,00
+0,62 %
DAX (RT)
11.933,00
+0,91 %
Euro Stoxx 50
3.337,50
+0,75 %
TecDAX
1.920,50
+1,13 %
DowJones
20.690,00
+0,19 %
Nasdaq 100
5.334,50
-0,09 %
S&P 500
2.357,50
+0,10 %
Nikkei 225
19.455,00
+0,86 %
Silber
17,88
-1,05 %
Gold
1.228,55
-0,73 %
Heating Oil
1,67
+1,21 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Börsenpsychologie: "Langfristig Zeit für Schnäppchenjäger"

29.09.2011 17:37

"Jeder Investor agiert nach eigener Überzeugung. Doch zwischen objektiver und subjektiver Betrachtung klaffen Welten. Jeder Anleger neigt dazu, kleine Wahrscheinlichkeiten zu übertreiben und große Wahrscheinlichkeiten zu untertreiben", sagt Finanz- und Anlageexperte Mojmir Hlinka (AGFIF International AG). Mit ihm sprach das DAF auch über die kommende Entwicklung des DAX und das Anlegerverhalten im Panikmodus der Märkte.

Nach Kursverlusten im frühen Handel hat der deutsche Aktienmarkt am Vormittag wieder ins Plus gedreht. Als der DAX gegen 12.15 Uhr über das Hoch vom 16. September bei 5.656 Punkten stieg, löste dies laut Händlern Anschlusskäufe aus. In der Spitze stieg der Leitindex auf 5.700 Punkte, das ist der höchste Stand seit fast vier Wochen. Mit Spannung werde die Abstimmung im finnischen Parlament über den erweiterten Euro-Rettungsschirm im weiteren Verlauf des Tages erwartet. Am Donnerstag wird im deutschen Bundestag über das politisch heftig umstrittene Vorhaben abgestimmt.

"Man kann dieses mal nicht auf bewährte Muster zurück greifen. Diese Krise definiert sich durch Ihre Neuheit. Der Absturz erfolgte durch Angst und konjunkturelle Risiken. Die Panik muss aus den Märkten raus. Die Troika muss dazu wichtige Entscheidungen treffen", betont Hlinka gegenüber dem DAF.

Anzeige

Aktie: DAB Bank, Deutsche Bank, Aareal Bank, Comdirect Bank, Deutsche Postbank, Hypo Real Estate Holding, Commerzbank, IKB Deutsche Industriebank, DAX,
Redaktion: Marco Pahl

Weitere Videos

Abspielen

21.02.

Volkswagen muss seine Hausaufgaben machen

Sehen Sie sich auch die komplette Sendung an. Dort geht es auch um Grammer, Leoni, Paragon, LION E-Mobility, Puma und Under Armour. Das Interview finden Sie HIER mehr »

Abspielen

21.02.

Infineon nahe 15-Jahreshoch - Jetzt noch kaufen?

Patrick Kesselhut von der Commerzbank sagt im Gespräch mit Antje Erhard, Infineon profitiere von vielen Geschäftsfeldern zum Beispiel dem Automobilbereich. Das sei aber auch das Risiko. Allein wenn mehr »

Abspielen

21.02.

Grammer - Kursziel 65 Euro

Sehen Sie sich auch die komplette Sendung an. Dort geht es auch um Volkswagen, Leoni, Paragon, LION E-Mobility, Puma und Under Armour. Das Interview finden Sie HIER mehr »