MDAX
26.702,00
+0,50 %
DAX (RT)
13.124,50
+0,51 %
Euro Stoxx 50
3.575,00
+0,42 %
TecDAX
2.557,00
+0,45 %
DowJones
23.484,00
+0,24 %
Nasdaq 100
6.330,00
+0,27 %
S&P 500
2.589,00
+0,21 %
Nikkei 225
22.560,00
+0,51 %
Silber
16,97
+0,30 %
Gold
1.279,01
+0,20 %
Heating Oil
1,93
+0,47 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Börsenplatz Talk Halver, Stanzl, Blumenroth: Börsenrallye statt Gold? Euro statt Dollar?

21.06.2017 10:44

14000 DAX-Punkte als Zwischengröße stellte ein bekannter Börsenbrief in den Raum. Eine realistische Größe in diesem Jahr? Was spricht dafür, was dagegen? Fragen wir wieder unsere drei Experten: Michael Blumenroth von der Deutschen Bank, Jochen Stanzl von CMC Markets und Robert Halver von der Baader Bank

Die meisten Wahlen sind geschafft, die geldpolitischen Karten liegen auf dem Tisch – die einzigen Wahlen, die aus europäischer Sicht "daneben gegangen" sind, sind UK und USA. Die Sorge um Frankreich scheint wie weggeblasen. Lässt die EU- und Europa-Skepsis nach angesichts einer starken Konjunktur Performance hier in der Eurozone? Welche Assets profitieren davon? Das und mehr von Michael Blumenroth von der Deutschen Bank, Jochen Stanzl von CMC Markets und Robert Halver von der Baader Bank im Gespräch mit Antje Erhard in einer neuen Ausgabe des Börsenplatz Talks.

Anzeige

Aktie: DAX, EUR/USD, Gold,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

21.11.

Da geht noch was

Robert Halver von der Baader Bank sieht die geplatzten politischen Verhandlungen gelassen. Solange die Notenbanken und die Konjunktur ihren Job machen. Also doch Jahresendrallye? Der Blick zurück mehr »

Abspielen

21.11.

Was macht die OPEC?! Und wie verhalten sich Saudi-Arabien und der Iran - Konfliktpotential?

US-Rekordförderung einerseits, andererseits hohe Nachfrage, die Ölpreise sollten stabil bleiben - trotz der Konflikte zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. Das sagt Dirk Grunert von Morgan Stanley im mehr »

Abspielen

20.11.

Brent steigt stärker als der Sektor

Im Frühjahr prognostizierten die Analysten 62,50 US-Dollar pro Barrel Öl für dieses Jahr, Jahresende. Die Ölpreise folgten. Der norwegische Staatsfonds verkauft jetzt aber seine Öl-Aktien. Kein mehr »