MDAX
20.560,00
-0,19 %
DAX (RT)
10.529,50
+0,31 %
Euro Stoxx 50
3.015,50
-0,07 %
TecDAX
1.687,00
-0,06 %
DowJones
19.160,00
-0,23 %
Nasdaq 100
4.733,00
-0,02 %
S&P 500
2.192,50
±0,00 %
Nikkei 225
18.355,00
-0,60 %
Silber
16,73
+0,84 %
Gold
1.174,96
+0,26 %
Heating Oil
1,66
+0,48 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Börsenastrologie: Das Horoskop für Gold sieht nicht gut aus

22.02.2012 08:19

Der 27. Februar wird aus astrologischer Sicht ein entscheidendes Datum für Gold. Dann wird sich das Edelmetall entscheiden müssen, wohin die Reise gehen wird, so Frank Felber. Der Astrologe rechnet damit, dass Gold ab dem 27. Februar ein heftiger Rückschlag widerfahren wird.

Der bevorstehende Rückschlag kann den Goldpreis dann innerhalb weniger Handelstage beträchtlich sinken lassen. Das sagen zumindest die Sterne voraus. Der Astrologe geht davon aus, dass sich Gold in den kommenden Wochen innerhalb einer Seitwärtsrange (Spanne zwischen 1.600 und 1.800 US-Dollar) halten wird. Ende Februar / Anfang März wird es allerdings erst einmal in Richtung der Marke 1.600 US-Dollar gehen, so der Astrologe. Unterm Strich sieht das Jahreshoroskop für Gold nicht besonders aus. Beim Ölpreis ist die Zeit für die Bären aus astrologischer Sicht abgelaufen. Wie es in den kommenden Wochen für das schwarze Gold weitergeht, weiss der Börsenastrologe und DAX-Propheten Frank Felber.

Anzeige

Aktie: DAX, DT.BOERSE COM. XETRA-GOLD, DB WTI,
Redaktion: Christina Thonack

Weitere Videos

Abspielen

02.12.

Nvidia, Xilinx, Ceotronics, Polytec und Bitcoins

So hat Amazon Web Services (AWS) hat am Donnerstag auf seiner Konferenz AWS re:Invent in Las Vegas angedeutet, künftig zu Lasten Nvidias auf programmierbare Chips zu setzen. Die Aktie wechselte mehr »

Abspielen

02.12.

8. Dezember- Zertifikate-Tag bei Der Aktionär TV - Traden, Wissen, Lernen - Von Tesla bis Gold

Wie kann ich Tesla mit Zertifikaten traden? Für wen machen Outperformer Sinn? Welche Chancen hat Gold? Alles Trump oder was? Joggend, entspannend, neugierig waren wir unterwegs: in mehr »

Abspielen

02.12.

US-Finanzwerte sind nicht zu bremsen

Auch wenn Martin Weiß, wie viele andere Experten, davon ausgeht, dass der Ölpreis (WTI) sich nicht dauerhaft deutlich über 50 US-Dollar halten kann, bewertet er das aktuelle charrtechnische Bild mehr »