MDAX
22.573,00
+0,36 %
DAX (RT)
11.574,50
+0,17 %
Euro Stoxx 50
3.287,00
-0,08 %
TecDAX
1.837,00
±0,00 %
DowJones
19.818,00
-0,01 %
Nasdaq 100
5.050,50
+0,11 %
S&P 500
2.269,25
+0,07 %
Nikkei 225
18.850,00
+0,53 %
Silber
17,30
+0,99 %
Gold
1.215,75
+0,11 %
Heating Oil
1,62
-3,06 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Bestseller-Autoren: "Wir stehen vor dem monetären Crash"

26.11.2012 13:01

Die Autoren des Bestsellers "Der größte Raubzug der Geschichte", Marc Friedrich und Matthias Weik, warnen vor einem baldigen Kollaps des Finanzystems. Der Euro stehe vor dem Scheitern.

In der Sendung ´Börsenplatz 5´ bei Andreas G. Scholz sprachen beide Autoren Klartext und sind vom Zerfall der Eurozone überzeugt. Friedrich: "Der Euro zerstört Europa, die Krisenländer sparen sich zu Tode. Wir gehen davon aus, dass unser jetziges Finanzsystem kollabieren wird und es wird nicht mehr lange dauern, bis der große Knall kommt." Friedrich weiter: "Der Aufprall für das System wird jetzt tödlich sein, da die Fallhöhe nun bereits so enorm hoch ist. Wir hätten bereits früher reagieren müssen, dann hätten wir es noch kontrolliert runterfahren können. Noch mehr Geld und immer neue Rettungsschirme erkaufen aber nur Zeit." Weik: "Wir feiern uns als Exportweltmeister, aber am Ende bezahlen wir das selber. Es ist ein Konsum auf Pump. Der Rat beider Autoren: "Raus aus Papierwerten, rein in Sachwerte."

Anzeige

Aktie: EUR/USD,
Redaktion: Andreas Scholz

Weitere Videos

Abspielen

13.12.

Jahresaus-/Rückblick

Einen Börsen-Crash erwartet Professor Horst Löchel von der Frankfurt School of Finance and Management nicht in China 2017. Aber es gäbe Branchen, die man meiden sollte. Welche, erklärt er im mehr »

Abspielen

09.11.

Trump wird Präsident - das sind die wirtschaftlichen Folgen

Für die Märkte sei Trump - zumindest langfristig - ein größeres Problem als der Brexit, sagte Dr. Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank, im Gespräch mit Antje Erhard. Als Gegner des mehr »

Abspielen

03.11.

FED erhöht die Zinsen im Dezember - Es sei denn...

Ein stabiler Arbeitsmarkt, ein Wirtschaftswachstum im dritten Quartal von fast drei Prozent - die FED habe nach eigenem Bekunden "mehr Argumente" für eine Zinsanhebung im Dezember als bisher, sagt mehr »