MDAX
24.916,00
-0,32 %
DAX (RT)
12.599,50
-0,28 %
Euro Stoxx 50
3.570,50
-0,32 %
TecDAX
2.218,00
-0,30 %
DowJones
20.872,00
-0,16 %
Nasdaq 100
5.692,50
-0,14 %
S&P 500
2.390,00
-0,23 %
Nikkei 225
19.620,00
-0,43 %
Silber
17,14
-0,23 %
Gold
1.261,93
+0,00 %
Heating Oil
1,60
+1,33 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Bahntechnik: Chinesische Zughersteller machen Dampf

11.10.2010 08:25

Laut einer Studie der Beratungsfirma SCI Verkehr haben die chinesischen Zughersteller zuletzt kräftig zugelegt. Die zwei größten Konzerne, China North und China South, haben seit 2005 ihren Umsatz verdoppelt. Der große Vorteil der Chinesen liege zunächst einmal im Heimatmarkt, so Maria Leenen, CEO von SCI Verkehr. China verfüge über den attraktivsten Heimatmarkt der Welt. Das sei aber nur ein Grund für das Wachstum.

Bis 2013 soll der Weltmarkt für Bahntechnik jährlich um fünf Prozent wachsen. Die großen Westkonzerne Bombardier, Alstom und Siemens sollten hier ein Auge auf die chinesische Konkurrenz werfen. In Argentinien haben die Chinesen vor kurzem einen Milliardenauftrag erhalten. In Südafrika werden aktuell Verhandlungen für einen weiteren Auftrag in Milliardenhöhe geführt. Außerdem hat der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger ausdrücklich China eingeladen bei der Ausschreibung zu einem Großprojekt teilzunehmen. Der Chinaboom scheint also auch vor dem Bahnmarkt nicht Halt zu machen.

Anzeige

Aktie: Siemens,
Redaktion: Andreas Agly

Weitere Videos

Abspielen

23.05.

Dow Jones, Lockheed Martin, Boeing, Take-Two, Kion, DAX

Weitere Themen im Morning Briefing: Lockheed Martin, Boeing, Take-Two, Kion und der DAX. mehr »

Abspielen

22.05.

Regelmäßige Renditen mit Royal Dutch Shell

Sehen Sie sich auch die komplette Sendung an. Dort geht es auch um den Ölpreis der Sorte Brent sowie Repsol und Gazprom. Das Interview finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

22.05.

Wichtige Woche für den Ölpreis - OPEC entscheidet über Fördermengen

Sehen Sie sich auch die komplette Sendung an. Dort geht es auch um die Einzelwerte Royal Dutch Shell, Repsol und Gazprom. Das Interview finden Sie HIER. mehr »