MDAX
25.024,00
+0,11 %
DAX (RT)
12.657,00
+0,18 %
Euro Stoxx 50
3.596,50
+0,40 %
TecDAX
2.235,75
+0,49 %
DowJones
20.926,00
+0,10 %
Nasdaq 100
5.696,50
-0,07 %
S&P 500
2.398,50
+0,13 %
Nikkei 225
19.755,00
+0,25 %
Silber
17,08
-0,58 %
Gold
1.254,59
-0,58 %
Heating Oil
1,60
±0,00 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Ausblick: EM-Währungen unter Druck 2017?

22.12.2016 12:41

Rubel oder Rand, Dollar oder Yuan - was sind die Top-Währungen 2017? Fragen wir den Währungsexperten der Deutschen Bank, Michael Blumenroth.

"Das Research der Deutschen Bank erwartet eine schwierige erste Jahreshälfte für die Währungen besonders in Asien.", sagt Michael Blumenroth im Gespräch mit Antje Erhard. Das liege an den steigenden US-Anleihenrenditen, in die viel Kapital fließe zu Lasten von EM-Währungen. "Wie letzte Woche schon festgestellt, erwarten meine Kollegen ja Renditen von 3,6% für zehnjährige US-Treasuries bis Mitte des Jahres 2017. Das sollte Druck auf viele EM-Währungen ausüben. Als Favoriten in diesem Umfeld sehen wir den Rubel und den Rand, die besser als der Rest performen könnten." Hier erklärt Michael Blumenroth warum und wie der Rand handelbar ist.

Anzeige

Aktie: USD/CNY,
Redaktion: Antje Erhard

Weitere Videos

Abspielen

23.05.

Ja, es ist eine Euro-Stärke - und sie ist gerechtfertigt

Polit-Chaos in Washington, wenig Geliefertes von Donald Trump was einst versprochen war, politische Schwierigkeiten, dagegen ein konjunkturell starkes Europa, wo sich politische Risiken verringert mehr »

Abspielen

23.05.

Diese finanzpolitischen Versprechen sollten Sie erst nach der Bundestagswahl glauben

Außerdem bespricht Moderatorin Johanna Claar mit Marktexperten Robert Halver von der Baader Bank, weshalb eine mögliche Amtsenthebung Trumps derzeit nicht das Schlechteste für den Gesamtmarkt mehr »

Abspielen

22.05.

Der Aussi-Dollar geht auf Talfahrt - Zeit, short zu gehen?

Nach wie vor zeige sich die hohe Abhängigkeit von China in Australien, sagt Patrick Kesselhut von der Commerzbank zu Antje Erhard: Vor allem die niedrigere Nachfrage nach Rohstoffen wie Eisenerz mehr »