MDAX
22.613,00
-0,19 %
DAX (RT)
11.584,00
-0,28 %
Euro Stoxx 50
3.287,00
-0,44 %
TecDAX
1.834,75
-0,38 %
DowJones
19.720,00
-0,35 %
Nasdaq 100
5.060,00
+0,03 %
S&P 500
2.266,50
-0,17 %
Nikkei 225
19.065,00
+0,29 %
Silber
16,95
-1,40 %
Gold
1.200,88
-0,78 %
Heating Oil
1,62
+0,50 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Anlagestil: „Trends aktiv managen“

18.11.2016 13:49

Wer geschickt auf bestimmte Merkmale von Aktien setzt, kann besser als der breite Markt abschließen. Doch auch das sogenannte Faktorinvestment ist teilweise heftigen Schwankungen ausgesetzt.

Michael Winker, Direktor Portfolio Management und Head of ETF Investments der FERI Trust GmbH, die einen Großteil der Kundengelder der MLP-Gruppe verwaltet, hat seine Portfolios auf Faktorinvestment umgestellt. „Darunter versteht man, dass bestimmte Aktienmerkmale wie Value, Quality, Sizes langfristig Überrenditen ermöglichen“, erläutert der Fondsmanager, „das ist nach wissenschaftlichen Untersuchungen und praktischer Erfahrung belegt.“ Doch er erinnert darin, dass gerade in diesem Jahr deutliche Trendwechsel stattgefunden haben: „Mitte des Jahres hat sich die Risikoneigung verändert und so wurde umgeschichtet.“ Deshalb plädiert er dafür, diese Faktoren aktiv zu managen und den Trendwechsel zu berücksichtigen. „Wer das nicht kann oder will, ist aber immer noch gut mit einer Gleichgewichtung all dieser Faktoren bedient“, ergänzt er. Thomas Wiedermann, beim ETF-Anbieter iShares für den Vertrieb an Banken und Vermögensverwaltungen zuständig, bestätigt, dass dieser Investmentstil inzwischen die ETF-Branche erreicht hat: „Für jeden Faktor aber auch für gleichgewichtete Multi-Faktoren gibt entsprechende Indexfonds.“

Anzeige

Aktie: DAX,
Redaktion: Bernhard Jünemann

Weitere Videos

Abspielen

19.01.

„Möglichst breite Streuung“

„Die ETFs sind inzwischen stärker als die aktiven Fonds im Sparplansegment“, berichtet Jan Enno Einfeld, Head of Investing der comdirect. „Anleger treffen damit eine einfache Entscheidung, mehr »

Abspielen

19.01.

Europas Börsen kommen 2017 - trotz Brexit und Trump - oder gerade deshalb

Thomas Meyer zu Drewer von ComStage sieht für das Börsenjahr 2017 vor allem Aufholpotential für Europas Börsen. Im Gespräch mit Antje Erhard erläutert er warum. Und wie wichtig Diversifikation mehr »

Abspielen

16.12.

„Keine Angst vor höheren Zinsen“

„Das ist keine Zinswende, sondern nur ein Zinswendchen“, kommentiert Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyse der Baader Bank, die jüngste Zinsentscheidung der Fed. Normalerweise wirkt der mehr »