MDAX
26.438,00
+0,02 %
DAX (RT)
12.240,50
+0,00 %
Euro Stoxx 50
3.379,50
+0,06 %
TecDAX
2.889,75
+0,18 %
DowJones
25.690,00
+0,40 %
Nasdaq 100
7.380,00
+0,11 %
S&P 500
2.852,25
+0,33 %
Nikkei 225
22.285,00
-0,25 %
Silber
14,66
-0,07 %
Gold
1.177,50
+0,16 %
Heating Oil
2,10
+0,19 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Aktienmärkte: Die Luft ist raus!

19.08.2010 14:23

Nach Ansicht von Jan Poser, Chefökonom der Bank Sarasin werden die Märkte noch einmal zurück fallen. Die Konjunkturlokomotive USA stottert, die Frühindikatoren in China fallen, und zu guter letzt wird sich das Wachstumstempo der europäische Wirtschaft nicht halten lassen. Deshalb sollten Anleger ihr Portfolio überprüfen....

Geht es nach Jan Amit Poser von der Bank Sarasin, so werden die nächsten Wochen an den Aktienmärkten nicht einfach! Der Anleger sollten sein Portfolio neu strukturieren. Denn, der DAX wird sich in den nächsten Wochen wohl wieder zurück ziehen. Schliesslich sind die Daten aus den USA und China alles andere als gut. Die Konjunkturlokomotive USA kommt nicht ins laufen. Einen Schwächeanfall erleben Chinas Frühindikatoren. Alles andere als gute Voraussetzungen für die Aktienmärkte also! Jochen Kauper im Gespräch mit Jan Amit Poser, Chefökonom von der Bank Sarasin

Anzeige

Aktie: Deutsche Bank, DAX,
Redaktion:

Weitere Videos

Abspielen

17.08.

Zölle, Vergeltung, Kursverluste von DAX über Lira bis Rupie - Ciao, Sommerloch

Die Türkei-Krise hielt und hält die Märkte in Atem. Donald Trump's China-Politik ebenso. Auch wenn der Dow sehr positiv darauf reagierte, dass die beiden großen Volkswirtschaften wieder über ihre mehr »

Abspielen

17.08.

Herbe Verluste in vielen Asset-Klassen - Zeit für den Einstieg?

Ein Boden im DAX, Ruhe im Euro zum Dollar nach den turbulenten Tagen? Wahrscheinlich nicht, sagt Kornelius Barczynski von GKFX. Und erklärt in Market Insight mit Antje Erhard, welche Marken in mehr »

Abspielen

17.08.

Oberflächliche Erholung - fragile Lage - Achtung, Euro und EM-Währungen

Der DAX rund 20 Prozent vom Allzeithoch weg, der Dow ganz dicht dran. Der Euro verliert Vertrauen durch die Türkei-Krise. Die Währung dessen, der die Krise noch mit verschärft, der US-Dollar, wird mehr »