MDAX
22.568,00
+0,33 %
DAX (RT)
11.574,00
+0,16 %
Euro Stoxx 50
3.287,00
-0,08 %
TecDAX
1.836,75
-0,01 %
DowJones
19.816,00
-0,02 %
Nasdaq 100
5.050,50
+0,11 %
S&P 500
2.268,75
+0,04 %
Nikkei 225
18.850,00
+0,53 %
Silber
17,29
+0,93 %
Gold
1.215,24
+0,07 %
Heating Oil
1,62
-2,88 %
Deutsche Bank Realtime Indikationen
Anzeige

Air Berlin verschiebt Bilanz - "Spekulation um Übernahme"

20.03.2014 11:05

Die Airline hat überrschend ihre Bilanzvorlage um eine Woche verschoben. Begründet wird dies mit Gesprächen, die im Fall ihrer Umsetzung einen wesentlichen Einfluss auf die Gesellschaft haben. Über die derzeitige Situation bei Air Berlin sprechen wir mit Michael Westerhoff, Redaktionsleiter des DAF.

Der Kurs der Air Berlin-Aktie kann trotz der Nachrichtenlage aktuell zunehmen. "Man geht davon aus, dass Air Berlin übernommen wird", so Westerhoff. Diese Spekulation lässt das Papier anstiegen. Der große Gesellschafter Etihad wird als der Konzern gehandelt, der die Airline schlucken soll: "Etihad ist einer der jüngeren arabischen Airlines mit 10 Millionen Passagiere in einem Jahr. Mit einem Schlag hätte man dann 33 Millionen Passagiere mehr", begründet Westerhoff diese Vermutung. Air Berlin würde dies gut tun, denn der Konzern steht derzeit nicht allzu gesund da: "Verschiedene Analysten gehen von Verlusten über 100 Millionen Euro aus. Der Airline geht es nicht sonderlich gut", so Westerhoff.

Anzeige

Aktie: Air Berlin,
Redaktion: Torsten Hanft

Weitere Videos

Abspielen

18.01.

Alles wunderbar bei Fresenius

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Merck, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Merck-Aktie interessant für konservativen Anleger

Außerdem spricht Schlegel im Gespräch mit Moderatorin Cornelia Eidloth über Fresenius, Morphosys und Evotec. Die komplette Sendung finden Sie HIER. mehr »

Abspielen

18.01.

Pfund-Erholung nach Brexit-Rede - kurzzeitig aber immerhin

Keine EU-Mitgliedschaft, keine Zollunion, kein Teil des EU-Binnenmarktes sein - mit bestmöglichem Zugang zum EU-Binnenmarkt. So stelle sich Theresa May die Zukunft Großbritanniens ohne die EU vor, mehr »